Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Seoul dient den Nordkoreanern als Geisel»

Ein Überlebender des nordkoreanischen Angriffs auf die südkoreanische Insel Yeonpyeong wird im Hafen von Incheon im Westen Seouls auf einer Trage transportiert. Beim Angriff starben vier Menschen.
Vor dem Verteidigungsministerium in Seoul verbrennen Demonstranten ein Porträt des nordkoreanischen Führers Kim Jong-il. Die südkoreanischen Truppen sind seit dem Angriff in höchster Alarmbereitschaft.
Sollte Nordkorea Seoul unter Beschuss nehmen, würde dies Schockwellen durch die ganze Weltwirtschaft senden. Südkorea ist die 13. grösste Wirtschaftsmacht der Welt. Erst Anfang November fand der G-20 Wirtschaftsgipfel in Seoul statt.
1 / 9

Nach dem Beschuss der Insel Yeonpyeong durch Nordkorea hat Seoul die höchste Alarmstufe ausgerufen. Was ist das Schlimmste, was der Metropole droht?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.