Zum Hauptinhalt springen

Spiel und Spass gegen den Fukushima-Stress

Kinder und Jugendliche aus der Region Fukushima erholen sich im Sommercamp in Matsunoyama. Die Radioaktivität ist nicht das einzige Problem in ihrem Alltag.

Im Sommercamp in Matsunoyama können Kinder aus der Region Fukushima eine unbeschwerte Zeit verbringen. Sie erholen sich von der Alltagsrealität, die oft eine normale Kindheit verunmöglicht.
Im Sommercamp in Matsunoyama können Kinder aus der Region Fukushima eine unbeschwerte Zeit verbringen. Sie erholen sich von der Alltagsrealität, die oft eine normale Kindheit verunmöglicht.
Vincenzo Capodici
Die Kinder können Sport treiben und spielen, basteln und malen ...
Die Kinder können Sport treiben und spielen, basteln und malen ...
Vincenzo Capodici
Kinder und Jugendliche aus Fukushima werden oft stigmatisiert. Im Lager in Matsunoyama erfahren sie mit anderen Gleichaltrigen, was Zusammensein und Solidarität bedeuten.
Kinder und Jugendliche aus Fukushima werden oft stigmatisiert. Im Lager in Matsunoyama erfahren sie mit anderen Gleichaltrigen, was Zusammensein und Solidarität bedeuten.
Vincenzo Capodici
1 / 5

In einer Turnhalle sitzen über hundert Kinder, in Gruppen aufgeteilt, am Boden. Mit Wasserfarben pinseln sie grosse weisse Blätter voll, sie schwatzen und lachen. Dann geht ein drahtiger, bärtiger Mann von Gruppe zu Gruppe. Der Mann, ein Maltherapeut, schaut sich die bunten Bilder an, spricht mit den kleinen Künstlern, erzählt kurze Geschichten. Die Kinder verbringen einen vergnüglichen Nachmittag im Sommercamp in Matsunoyama in der Präfektur Niigata.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.