Zum Hauptinhalt springen

Südkoreas Präsidentin ist politisch erledigt

Täglich wächst der Druck auf Park Geun-hye, ihr Amt niederzulegen. Sonst droht ihr ein Impeachment.

Christoph Neidhart, Tokio
Demonstranten halten in Seoul Plakate mit der Aufschrift «Verhaftet Park» in die Höhe. Foto: Kim Hong-Ji (Reuters)
Demonstranten halten in Seoul Plakate mit der Aufschrift «Verhaftet Park» in die Höhe. Foto: Kim Hong-Ji (Reuters)

Kinder kicken sich einen Ball zu, auf dem das Gesicht von Park Geun-hye prangt. Einige Schritte weiter steht Südkoreas Präsidentin überlebensgross als gefesselte Puppe, im Sack die Logos koreanischer Konzerne. Daneben trägt die Präsidentin als Pappfigur bereits Häftlingsklamotten. 1,7 Millionen Koreaner, mehr denn je, haben am Samstagabend auf dem Gwanghwamun-Platz in Seoul erneut für ihren sofortigen Rücktritt demonstriert. Im übrigen Südkorea waren noch einmal 600 000 Menschen auf der Strasse, auch viele Familien mit ­Kindern. Ein Fackelzug pilgerte zum Blauen Haus, ihrem Amtssitz, um der verhassten Präsidentin den Abgang zu leuchten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen