Zum Hauptinhalt springen

Syrien stimmt Friedensgesprächen in Genf zu

Syriens Regierung will sich an Friedensgesprächen mit der Opposition zu einer Beendigung des Bürgerkriegs beteiligen. Dies bestätigt Aussenminister Walid Muallem.

Friendensgesprächen zugestimmt: Der syrische Aussenminister Walid Muallem. (27. November 2015)
Friendensgesprächen zugestimmt: Der syrische Aussenminister Walid Muallem. (27. November 2015)
Keystone

«Syrien ist bereit, sich am innersyrischen Dialog in Genf ohne ausländische Einmischung zu beteiligen», sagte Aussenminister Walid Muallem am Donnerstag nach einem Treffen mit dem chinesischen Aussenminister Wang Yi in Peking. Er hoffe, dass dies bei der Bildung «einer Regierung der nationalen Einheit» helfe. Die Gespräche sollen unter der Ägide der Vereinten Nationen Ende Januar in Genf beginnen.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte in der vergangenen Woche einstimmig eine Resolution zu einem Friedensfahrplan für Syrien verabschiedet. Dem Text zufolge soll in Syrien ein Waffenstillstand in Kraft treten, sobald Regierung und Opposition ihre Gespräche über einen politischen Übergang aufnehmen.

Binnen 18 Monaten sollen Wahlen stattfinden. Es war das erste Mal seit Beginn des Bürgerkriegs vor fast fünf Jahren, dass sich der Sicherheitsrat auf einen Fahrplan für eine politische Lösung in Syrien einigen konnte.

SDA/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch