Taiwan fordert Unterstützung im Konflikt mit China

Peking führe eine gezielte Kampagne gegen ihr Land, hat die Präsidentin Taiwans erklärt.

Verlangt Schutz vor Peking: Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen (5. Januar 2019)

Verlangt Schutz vor Peking: Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen (5. Januar 2019) Bild: Ritchie B. Tongo/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen verlangte angesichts Drohungen aus China internationale Hilfe zur Verteidigung von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten auf der Insel verlangt. Zudem bekräftigte sie die Entschlossenheit der Bevölkerung, Taiwans Freiheit zu verteidigen. «Wir hoffen, dass die internationale Gemeinschaft die Lage ernst nimmt und uns hilft», sagte Tsai Ing-Wen am Samstag vor Vertretern ausländischer Medien in Taipeh. Wenn es keine Unterstützung für ein demokratisches Land gebe, das bedroht werde, stelle sich die Frage, welches Land «als nächstes an der Reihe» sei.

Peking führe eine «gezielte Kampagne» gegen Taiwan. Das zeige sich auch in Chinas Absicht, Verhandlungen mit taiwanischen Oppositionsparteien statt mit der Regierung aufzunehmen. Es gehe Peking darum, «unseren demokratischen Prozess umzukehren und unsere Gesellschaft zu spalten», sagte die Präsidentin.

Sie forderte die Verbündeten auf, Taiwans Souveränität gegenüber Pekings zunehmend aggressiver Rhetorik zu verteidigen. Die USA beispielsweise haben zwar Taiwan nicht diplomatisch anerkannt, doch ist Washington der engste politische und militärische Verbündete der Insel.

Tsai Ing-Wen reagierte auf Äusserungen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, der eine Wiedervereinigung mit Taiwan gefordert hatte und dabei auch den Einsatz von Gewalt nicht ausschloss. Am Freitag legte Xi nach und erklärte, die Streitkräfte seines Landes müssten stets kampfbereit sein, um den zunehmenden Herausforderungen trotzen zu können. Dabei berief er sich allerdings nicht ausdrücklich auf Taiwan.

Historischer Riss

Die Volksrepublik betrachtet Taiwan nach dem Ein-China-Prinzip als Teil Chinas. Xi erklärte, der grossen Mehrheit der Menschen auf Taiwan sei bewusst, dass die Unabhängigkeit Taiwans in eine «grosse Katastrophe» führen werde. Tsai sagte, ihr Land werde das von China propagierte «ein Land, zwei Systeme» nicht akzeptieren.

Taiwan hatte sich 1949 von der Regierung auf dem Festland losgesagt, nachdem sich im Bürgerkrieg die Kommunisten durchgesetzt und ihre Gegner, die Kuomintang unter Chiang Kai-shek, sich auf die Insel Taiwan abgesetzt hatten. (fal/sda)

Erstellt: 05.01.2019, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

Xi Jinping reagiert mit beunruhigender Härte

Die Drohung des chinesischen Präsidenten zeigt, wie angespannt die Beziehungen zu Taiwan sind. Mehr...

China droht Taiwan mit gewaltsamer Rückeroberung

In einer Rede hat Präsident Xi Jinping betont, notfalls mit militärischer Gewalt die «Wiedervereinigung» herbeizuführen. Taiwan weist die Drohung nun zurück. Mehr...

Chinesische Brandstifter

Kommentar Der Konflikt zwischen China und Taiwan ist brandgefährlich. Militärgewalt hätte weltweit Konsequenzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...