Taiwans Bürger misstrauen China

Der Händedruck beim Gipfeltreffen in Singapur könnte erst einmal der letzte gewesen sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Taiwan und China: viel Lärm um wenig. Ein Händedruck, und vor allem Symbolik, die kaum Einfluss nehmen wird auf den Lauf der Dinge in den Strassen von Taiwan. Denn das war ein Treffen zwischen zwei Parteiführern und kein Treffen zwischen zwei Staatsoberhäuptern mit dem Willen und der Macht zur Gestaltung. Was vor allem an Taiwans Ma Ying-jeou liegt: Der Mann ist bei den Wählern zu Hause längst unten durch, er hat nur mehr ein paar Monate im Amt und geniesst kein Vertrauen mehr in Taiwan. Dass das Volk keine Rolle spielt bei als «historisch» gefeierten Anlässen – für Xi Jinping ist das Normalität. Chinas Partei- und Staatschef nutzte die letzten Tage für ein paar Auftritte als Friedensfürst in einer von Spannungen heimgesuchten Region: Zuerst gab es konziliante Töne beim Besuch in Vietnam, dann den freundlichen Wortwechsel mit Taiwans Ma.

Xi wird allerdings lernen müssen, dass das Volk im Verhältnis zwischen China und Taiwan sehr wohl eine Stimme hat: weil Taiwan längst eine Demokratie ist. Am 16. Januar werden Taiwans Wähler die Kandidatin der oppositionellen DFP, Tsai Ing-wen, zur neuen Präsidentin machen. Das macht Peking Sorgen. Das Treffen mit Ma nun soll auch eine Botschaft sein an Tsai Ing-wen: Nimm dir ein Beispiel an dem guten Ma, der Peking stets entgegenkam. Genau dieses Entgegenkommen aber – das zu viel davon – wird der regierenden Kuomintang nun die Wahl kosten.

Taiwans Wähler sind nicht radikal und auch nicht lebensmüde: Sie wollen ein gutes Verhältnis zu China – aber sie wollen sich nicht Chinas Bedingungen unterwerfen. Die voraussichtlich bald neue Präsidentin Tsai wird sich an erster Stelle nicht dem «einen China» und der Wiedervereinigung verpflichtet fühlen, sondern ihrem Volk. Und das Volk hat in den letzten zwei Jahren erst hautnah miterlebt, wie Peking alle seine Versprechen von Freiheit und Autonomie den Hongkongern gegenüber gebrochen hat. Taiwans Bürger misstrauen China. So gesehen, war das am Samstag ein Händedruck in letzter Minute: noch einmal schmusen, bevor vielleicht bald wieder ruppige Zeiten anbrechen.

Erstellt: 08.11.2015, 22:39 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Brüder mit zerbrochenen Knochen

Das erste Treffen zwischen einem chinesischen und einem taiwanesischen Präsidenten seit siebzig Jahren war voller Symbolik. Die Staatspresse spricht dennoch vom «Meilenstein». Mehr...

Herr Xi trifft Herrn Ma

Erstmals seit dem Ende des Bürgerkriegs vor über 65 Jahren wollen sich die Präsidenten Chinas und Taiwans treffen. Die Geschichte einer historischen Annäherung. Mehr...

Präsidenten Chinas und Taiwans treffen sich

Der Präsident von Taiwan, Ma Ying-jeou, ist Peking gegenüber positiv eingestellt. Ihm ist nun wohl auch das erste Treffen von Staatschefs der beiden Länder seit 1949 zu verdanken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...