Zum Hauptinhalt springen

Taliban lassen Paar steinigen

In der nordafghanischen Provinz Kundus haben rund 100 Personen auf Anweisung der Taliban hin einen Mann und eine Frau gesteinigt. Die Hände der Verurteilten waren hinter den Rücken zusammengebunden.

Die 23 Jahre alte Frau und der 28 Jahre alte Mann seien am Sonntagabend in dem von Taliban kontrollierten Dorf Mullah Kuli getötet worden, sagte der Gouverneur des Distrikts, Mohammed Ajob, am Montag. Das Paar soll eine aussereheliche Affäre geführt haben.

Ein Dorfbewohner sagte, rund hundert Menschen - die meisten von ihnen Taliban - hätten sich in dem Dorf versammelt, als eine Erklärung verlesen wurde, wonach die beiden die Affäre eingestanden hätten. Der Mann sei verheiratet, die Frau verlobt gewesen. Nach der Urteilsverkündung begann die Menge demnach, Steine auf die beiden zu werfen. Die Hände der Verurteilten waren hinter den Rücken zusammengebunden worden. Ein Talibanführer aus der Region bestätigte die Steinigung.

Das islamische Recht der Scharia sieht die Prügelstrafe für Sex zwischen Unverheirateten vor. Aussereheliche Affären werden mit dem Tod durch Steinigung bestraft. Erst vor kurzem hatten die Taliban in der westafghanischen Provinz Badghis eine schwangere Witwe wegen angeblichen Ehebruchs erst öffentlich ausgepeitscht und dann erschossen. Während ihrer Herrschaft in Afghanistan (1996-2001) hatten die Taliban die drakonischen Strafen eingeführt, bei der unter anderem Diebstahl mit dem Abhacken einer Hand oder eines Fusses bestraft wird. Sie wenden sie heute wieder in den Gebieten an, die sie kontrollieren.

AFP/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch