21 Monate Haft wegen Teilen von Christchurch-Terrorvideo

Ein 44-jähriger Neuseeländer wurde verurteilt, weil er die Aufnahmen des tödlichen Anschlags auf die Moschee weiterverbreitete.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen der Verbreitung der Video-Aufnahmen von dem Christchurch-Anschlag mit 51 getöteten Muslimen ist ein 44-jähriger Neuseeländer zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Wie die örtlichen Medien am Dienstag berichteten, bekannte sich der 44-jährige Angeklagte P.A. schuldig, Video-Material zu dem Anschlag vom 15. März im Internet weiterverbreitet zu haben. A. hatte die vom mutmasslichen Attentäter B.T. angefertigten Live-Aufnahmen weiterverbreitet und laut «New Zealand Herald» ausserdem noch Fadenkreuze und eine Zählung der Opfer eingefügt.

A. ist ein bekennender Anhänger von rassistischem Gedankengut. Er wurde 2016 für schuldig befunden, an der Al-Noor-Moschee in Christchurch, die zu den Anschlagszielen vom 15. März zählte, einen Schweinekopf angebracht zu haben. Die neuseeländische Medienaufsicht erklärte das Weiterverbreiten des Video-Materials von dem Anschlag kurz nach der Tat für strafbar. Das Strafmass kann bis zu 14 Jahre Gefängnis betragen. A. wurde vier Tage nach dem Anschlag festgenommen.

Der wegen Mordes in 51 Fällen, 40-fachen versuchten Mordes und Terrorismus angeklagte Australier B.T. plädierte vergangene Woche auf nicht schuldig. Der 28-Jährige sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in Auckland ein. Der eigentliche Prozess soll im Mai kommenden Jahres beginnen. (aru/AFP)

Erstellt: 18.06.2019, 10:44 Uhr

Artikel zum Thema

Attentäter von Christchurch plädiert auf nicht schuldig

Ein rechtsextremer Australier hatte am 15. März in zwei Moscheen in Christchurch 51 Menschen getötet. Er weist die Vorwürfe zurück. Mehr...

Facebook verschärft seine Livestream-Regeln

Nach dem Anschlag von Christchurch geht das US-Unternehmen strenger gegen Hass im Netz vor. Neuseelands Premierministerin Ardern begrüsst den «ersten Schritt». Mehr...

Wie lange trauert man, bevor das Leben weitergeht?

Reportage Nach dem Attentat mit 50 Toten muss Christchurch in die Normalität zurückfinden. «Es tut weh wie die Hölle», sagt eine Einwohnerin. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...