Zum Hauptinhalt springen

Eine Nation weint

Einen Tag nach seinem Tod hat in Thailand die Staatstrauer um den verstorbenen König Bhumibol Adulyadej begonnen.

Thailands gesellschaftlicher Anker ist weg: Der Tod des Monarchen hinterlässt Leere. Video: Tamedia

Viele Bürger trugen am Freitag Kleidung in gedeckten Farben oder ganz in schwarz. Einige weinten. Auf den Strassen herrschte eine gedämpfte Stimmung. Fernsehsender zeigten Beiträge über das Leben des Monarchen.

Lang lebte ihr König: Eine in Schwarz gekleidete Frau läuft einen Tag nach dem Tod von König Bhumibol Adulyadej am Grand Palace in Bangkok vorbei. (13. Oktober 2016)
Lang lebte ihr König: Eine in Schwarz gekleidete Frau läuft einen Tag nach dem Tod von König Bhumibol Adulyadej am Grand Palace in Bangkok vorbei. (13. Oktober 2016)
AP Photo/Sakchai Lalit, Keystone
Vor dem Palast stehen die Menschen Schlange um dem König die letzte Ehre zu erweisen.
Vor dem Palast stehen die Menschen Schlange um dem König die letzte Ehre zu erweisen.
AP Photo/Sakchai Lalit, Keystone
Selbst in Hollywood beten buddhistische Mönche im Wat Thai Tempel um König Bhumibol.
Selbst in Hollywood beten buddhistische Mönche im Wat Thai Tempel um König Bhumibol.
AP Photo/Richard Vogel, Keystone
1 / 13

Die Regierung hat eine 30-tägige Staatstrauer angeordnet. Während dieser Zeit gehen sämtliche Flaggen auf halbmast. Staatliche Veranstaltungen wurden abgesagt. Touristenattraktionen und die Börse blieben geöffnet. Regierungsbeamte sollen ein Jahr trauern.

Zeitwende erwartet

Bhumibol war am Donnerstag im Alter von 88 Jahren gestorben. Seine letzten Jahre hatte er fast ausschliesslich im Krankenhaus verbracht. Als Nachfolger ist sein Sohn Kronprinz Maha Vajiralongkorn vorgesehen.

Viele Thailänder empfinden den Tod Bhumibols als Zeitenwende, denn die meisten Bürger haben nie ein anderes Staatoberhaupt erlebt. Die Verfassung gibt dem Monarchen zwar wenig Macht, doch galt Bhumibol als sehr einflussreich. Während seiner 70-jährigen Amtszeit steuerte er sein Land durch mehrere gewalttätige Umstürze und hielt auch den kommunistischen Revolutionen in südostasiatischenNachbarstaaten stand.

SDA/foa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch