Zum Hauptinhalt springen

Thailands Premier übersteht Misstrauensvotum

Im Parlament in Bangkok ist ein Misstrauensvotum gegen Regierungschef Abhisit Vejjajiva am Mittwochmorgen gescheitert.

Bei der Abstimmung im Parlament überstimmte die Regierungskoalition mit 246 Stimmen gegen 186 den Misstrauensantrag der Opposition. Die Opposition hatte dem Ministerpräsidenten vorgeworfen, mit der Erstürmung eines Lagers von oppositionellen Demonstranten im Stadtzentrum von Bangkok durch die Armee die Menschenrechte verletzt zu haben.

Die Proteste der so genannten Rothemden waren am 19. Mai von Soldaten gewaltsam beendet worden. Die Räumung des Lagers hatte zu wütenden Strassenprotesten geführt, bei denen 89 Menschen getötet und fast 2000 weitere verletzt wurden.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch