Top-Funktionär aus Nordkorea taucht plötzlich wieder auf

Ein hochrangiger Vertreter der kommunistischen Partei, der sich in einem Arbeitslager befunden haben soll, wurde offenbar von Machthaber Kim Jong-un begnadigt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein angeblich zu Zwangsarbeit verurteilter hochrangiger Funktionär Nordkoreas ist wieder an der Seite des Machthabers Kim Jong-un aufgetaucht. Kim Yong-chol habe neben anderen Funktionären den Machthaber und dessen Frau Ri Sol-ju zu einem Konzert in Pyongyang begleitet, berichteten die nordkoreanischen Staatsmedien am Montag. Auch war Kim Yong-chol auf einem Bild im Publikum zu sehen.

Die südkoreanische Zeitung «Chosun Ilbo» hatte in der vergangenen Woche berichtet, Kim Yong-chol, der frühere Chefunterhändler bei den Abrüstungsverhandlungen mit den USA, sei nach dem gescheiterten Gipfeltreffen Kim Jong-uns mit US-Präsident Donald Trump im Februar in Vietnam in ein Arbeits- und Umerziehungslager geschickt worden. Beobachter bezweifelten die Berichte allerdings.

«Chosun Ilbo» hatte zudem berichtet, Nordkoreas Führung habe nach dem Gipfel den früheren Sondergesandten für die USA, Kim Hyok-chol, sowie einige Beamte des Aussenministeriums hinrichten lassen. Die auflagenstärkste südkoreanische Zeitung berief sich dabei auf namentlich nicht genannte Quellen.

Das Vereinigungsministerium in Seoul hatte sich zu dem Bericht nicht geäussert. Eine offizielle Bestätigung aus Nordkorea gab es nicht.

Die stalinistische Führung in Pyongyang ist bekannt dafür, politische Säuberungen durchzuführen. Doch oft erweisen sich Berichte aus Südkorea über die Hinrichtung oder Verbannung von Funktionären in dem weithin isolierten Nachbarland im Nachhinein als falsch. So war im Mai 2016 der angeblich hingerichtete frühere Armeechef Ri Yong-gil wieder in der Öffentlichkeit erschienen. (nag/sda)

Erstellt: 03.06.2019, 15:14 Uhr

Artikel zum Thema

Nordkoreas Atom-Emissär hingerichtet?

Video Der letzte Gipfel zwischen Kim Jong-un und Donald Trump war ein Flop. Danach soll es in Pyongyang zu Säuberungen gekommen sein. Mehr...

«Nordkorea hat keine Raketen getestet»

Donald Trumps diplomatische Verrenkungen mit Nordkorea stossen auf Kritik. Beim Besuch in Tokio praktizierte er sie besonders eifrig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Unsere Tipps für diesen Sommer

Geniessen Sie diesen Sommer die Wanderungen und Freizeitaktivitäten, die Sie in den Walliser Ferienorten Nendaz und Veysonnaz erwarten.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...