Trump sabotiert Annäherung

Der US-Präsident scheint die Bemühungen Seouls, Nordkorea und die USA an einen Tisch zu bringen, nicht ernst zu nehmen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kürzlich fragte eine Tageszeitung in Seoul: «Betrachtet Trump Südkorea wirklich noch als Verbündeten?» Statt den südkoreanischen Staatschef Moon Jae-in in seinem Bemühen um eine friedliche Lösung des Atomkonflikts mit Nordkorea zu unterstützen, zettelt US-Präsident Donald Trump ausgerechnet jetzt einen Handelskrieg mit Seoul an. Zudem will er das Freihandelsabkommen mit Südkorea so umverhandeln, dass es keines mehr ist.

Nordkorea zeigt sich deutlicher gesprächsbereit als je zuvor. Diktator Kim Jong-un hat sich explizit hinter die Annäherung an Südkorea gestellt. Das wagte sein Vater während der sogenannten Sonnenscheinpolitik nie, dem vorigen innerkoreanischen Tauwetter. Würde die Initiative scheitern, bedeutete das für Kim einen Gesichts- und Autoritätsverlust. Das darf im Totalitarismus eigentlich nicht sein. Am Montag empfängt Kims Regime Südkoreas Spionagechef in Pyongyang. Das war vor einem Monat undenkbar.

Trump jedoch scheint Seoul wenig ernst zu nehmen. Während Südkoreas Präsident Moon – auch gegen Widerstand im eigenen Land – das schier Unmögliche versucht, lässt Trump ihn hängen. Indem er sich ständig widerspricht und keine Linie erkennen lässt, sabotiert er Moons Versuch, Nordkorea und die USA an den Verhandlungstisch zu bringen.

Erstellt: 04.03.2018, 21:12 Uhr

Artikel zum Thema

Nordkorea soll zu Gesprächen mit den USA bereit sein

Kim Jong-un könnte die diplomatische Eiszeit mit den USA schon bald beenden. Nordkorea habe die Absicht bekräftigt, «einen Dialog mit den USA zu führen», teilt das südkoreanische Präsidialamt mit. Mehr...

Trump ist bereit für Gespräche mit Nordkorea

Der US-Präsident spricht sich für direkte Gespräche zwischen den USA und Nordkorea aus. Den Druck auf Kim Jong-un will er aufrecht erhalten. Mehr...

Wappnen für den Ernstfall in Nordkorea

Peking beschwört Ruhe und Stabilität an Chinas Grenzen, doch im Land wachsen Unruhe und Nervosität. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...