Trump schreibt Kim «hervorragenden» Brief

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un will den «interessanten» Inhalt des Schreibens aus Washington «ernsthaft prüfen».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat einen persönlichen Brief von US-Präsident Donald Trump erhalten. Der Brief sei «von hervorragendem Inhalt», meldete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag. Beobachtern zufolge könnten die seit dem gescheiterten Gipfeltreffen in Hanoi stockenden Atomgespräche wieder in Gang kommen.

Kim schätze «die politische Urteilsfähigkeit und den ausserordentlichen Mut» Trumps und wolle «den interessanten Inhalt» des Schreibens «ernsthaft prüfen», meldete KCNA, ohne nähere Angaben zum Inhalt zu machen. Unklar blieb auch, wann der Brief in Washington abgeschickt wurde und in Pyongyang eintraf. Die nordkoreanische Staatszeitung «Rodong Sinmun» veröffentlichte auf der Titelseite ein Foto von Kim in seinem Büro, das ihn bei der Lektüre des Briefes zeigt.

Das Weisse Haus in Washington wollte einen Brief von Trump an Kim nicht bestätigen. Der südkoreanische Präsidentenpalast teilte jedoch mit, er sei durch seine Kommunikation mit Washington über die Korrespondenz informiert. Aus Sicht der Regierung in Seoul sei es «positiv, dass das Momentum des Dialogs zwischen dem Norden und den USA durch Briefwechsel auf höchster Ebene aufrecht erhalten wird».

Ohne Ergebnis

In den Atomgesprächen zwischen Washington und Pyongyang herrscht seit dem Gipfel in Hanoi Stillstand. Beim historischen ersten Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim im Juni 2018 in Singapur hatte Nordkorea grundsätzlich einer Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zugestimmt. Konkrete Schritte wurden damals aber nicht vereinbart. Der zweite Gipfel in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi im Februar wurde ergebnislos abgebrochen. Nordkorea hatte eine Aufhebung der Sanktionen gefordert, über eine Gegenleistung Pyongyangs wurde aber keine Einigung erzielt.

Beide Seiten machten sich für das Scheitern des Gipfels verantwortlich. Trotzdem signalisierten sowohl Trump als auch Kim Bereitschaft zu einem neuen Treffen. Kürzlich sagte Trump im Weissen Haus, er habe einen weiteren «wunderbaren Brief» von Kim erhalten.

Stehen wieder Verhandlungen an?

Der KCNA-Bericht über den Brief aus Washington erfolgte nur zwei Tage nach dem Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Nordkorea. Zum Abschluss des Besuchs hatte Kim am Freitag die «unerschütterliche» und «unabänderliche» Freundschaft beider Länder hervorgehoben.

Der erste Besuch eines chinesischen Staatschefs in Nordkorea seit 14 Jahren stand für die wieder enger werdenden Beziehungen der historischen Verbündeten. Zuvor hatten sich die Beziehungen zwischen China und Nordkorea merklich abgekühlt: Nordkorea verärgerte mit seinen Atom- und Raketentests den chinesischen Partner, der fortan UNO-Sanktionen gegen das Land unterstützte. Inzwischen hat sich Peking aber wieder stärker mit Pyongyang solidarisiert. Beobachter sahen in Xis Besuch den Versuch, Trump eine Woche vor dem G-20-Gipfel in Japan an den Einfluss Pekings auf Nordkorea zu erinnern.

Die positive Reaktion Kims auf den Brief aus Washington könnte Experten zufolge darauf hindeuten, dass der nordkoreanische Machthaber nach dem Treffen mit Xi bereit ist, mit Trump wieder in Verhandlungen zu treten. «China hat den Schlüssel für das, was Nordkorea am meisten will – Sicherheitsgarantien und wirtschaftliche Entwicklung», sagte Koh Yu Hwan, Professor an der Dongguk Universität in Seoul. «Nach Chinas Versprechen, in diesen bereiten Bereichen aktiv zu helfen, streckt Kim den USA die Hand aus», sagte Koh der Nachrichtenagentur AFP. (chk/fal/afp)

Erstellt: 23.06.2019, 09:27 Uhr

Artikel zum Thema

Chinas Staatsoberhaupt in Nordkorea eingetroffen

Präsident Xi Jinping ist erstmals nach Nordkorea gereist. Er könnte mit Kim Jong-un über das Atomwaffenprogramm reden. Mehr...

Kim ordnet Übung zu «Langstrecken-Angriff» an

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un plant laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA weitere Waffentests. Bereits am Donnerstag sollen Raketen abgefeuert worden sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...