USA werfen Nordkorea Blockade von Atomgesprächen vor

Pyongyang suche nach Hindernissen für Verhandlungen: Dies sagte der US-Sondergesandte für Nordkorea in einer Rede. Er forderte das Land zu mehr Engagement auf.

«Eine intensive Serie von Verhandlungen» sei notwendig: Nordkorea soll sich bei den Atomgesprächen mehr engagieren, fordern die USA.
epa/KCNA

«Eine intensive Serie von Verhandlungen» sei notwendig: Nordkorea soll sich bei den Atomgesprächen mehr engagieren, fordern die USA. epa/KCNA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA haben Nordkorea eine Blockade der Atomgespräche vorgeworfen. Pyongyang müsse aufhören, «nach Hindernissen für Verhandlungen zu suchen» und sich stattdessen engagieren, «solange die Gelegenheit andauert», sagte der US-Sondergesandte für Nordkorea, Stephen Biegun, in einer am Samstag vom US-Aussenministerium veröffentlichten Rede.

Die USA hätten Nordkorea klargemacht, «dass wir bereit sind uns zu engagieren, sobald wir von ihnen hören. Wir sind bereit, aber wir können das nicht allein tun», sagte Biegun. Notwendig sei «eine intensive Serie von Verhandlungen».

Beide Seiten könnten sich «schnell auf bedeutende Aktionen einigen, die unseren jeweiligen Völkern und der Welt zeigen werden, dass die Beziehungen zwischen den USA und Nordkorea einen unumkehrbaren Schritt fort vom Konflikt gemacht haben», sagte der Sonderbeauftragte. Welcher Art diese «bedeutenden Aktionen» sein könnten, erklärte Biegun nicht.

US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un waren im Juni 2018 erstmals zu einem historischen Gipfeltreffen zusammengekommen. Ein zweites Treffen im Februar wurde ohne Ergebnis abgebrochen. Im Juni schliesslich trafen sich Trump und Kim noch einmal in der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea. Dabei einigten sie sich auf eine Fortsetzung der Gespräche auf Arbeitsebene, doch diese begannen bis heute nicht.

In den vergangenen Wochen unternahm Pyongyang eine Reihe von international kritisierten Raketentests. (sda)

Erstellt: 08.09.2019, 02:55 Uhr

Artikel zum Thema

Kim strahlt nach Test seines «riesigen» Raketenwerfers

Der nordkoreanische Machthaber hat die Erprobung eines «supergrossen Mehrfach-Raketenwerfers» überwacht. Die USA und Südkorea reagieren verhalten. Mehr...

Nordkorea testet Raketen – Trump findets «kein Problem»

Kim Jong-un hat ein neues Waffensystem erprobt. Der US-Präsident nimmt den Diktator in Schutz – und attackiert Südkorea. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...