Schweizer Konsulat in Melbourne erhält verdächtiges Paket

Auch andere Botschaften in der australischen Metropole sowie in der Hauptstadt Canberra sind betroffen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei mehreren ausländischen Vertretungen in der australischen Hauptstadt Canberra sowie in der Millionen-Metropole Melbourne sind Sendungen mit verdächtigem Material eingegangen. Betroffen waren unter anderem die Vertretungen der Schweiz, Frankreichs und Indiens.

Nach ersten Angaben der Behörden des Bundesstaats Victoria vom Mittwoch wurden allein in Melbourne insgesamt zehn Fälle gemeldet. Die Polizei erklärte, die Sendungen würden untersucht. Bis zum Abend (Ortszeit) gab es noch keine Klarheit, ob die Substanzen harmlos oder gefährlich sind. Sicherheitshalber wurden mehrere Gebäude geschlossen.

Einzelheiten nannten die australischen Behörden nicht. Sie erklärten aber, es bestehe keine Gefahr für die Allgemeinheit. Auf den Briefen und Päckchen standen in englischer Sprache Warnungen wie «Asbest» und «Ziehen Sie eine Maske auf». Der Hintergrund blieb zunächst unklar.

Schweizer Vertretungen gewarnt

Auch die Schweizer Honorarvertretung in Melbourne ist von dem Vorfall betroffen, wie die Schweizer Botschaft der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Mittwoch bestätigte. Die australische Polizei sei bereits bei der Honorarkonsulin vor Ort gewesen, hiess es weiter. Zudem seien alle diplomatischen Vertretungen der Schweiz in Australien über den Vorfall gewarnt worden.

Allerdings ging bei keiner anderen Schweizer Vertretung in Australien eine solche Sendung ein, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf Anfrage mitteilte. Die Schweizer Botschaft stehe aufgrund der Situation in engem Kontakt mit den australischen Behörden.

Umschlag mit weissem Material

Der Ehemann der Schweizer Honorarkonsulin Manuela Erb, Peter Erb, berichtete, dass mit der normalen Post ein Umschlag eingegangen sei, der eine Plastiktüte mit weissem Material enthalte. «Darauf stand 'Asbest'. Wir haben den Umschlag in eine andere Plastiktüte gebracht und den Notruf angerufen. Innerhalb von zehn Minuten war jemand da», sagte Erb der Nachrichtenagentur dpa.

Ob tatsächlich Gefahr bestehe, wisse er nicht. «Man muss solche Dinge ernst nehmen, bis sie es nicht mehr sind.»

In Melbourne haben zahlreiche Staaten Konsulate oder sind mit Honorarkonsuln vertreten. Die Botschaften haben ihren Sitz in Canberra.

Zunächst hatte es geheissen, auch beim deutschen Konsulat in Melbourne sei ein Päckchen abgegeben worden. Das Auswärtige Amt dementierte dies jedoch.

(anf/sda)

Erstellt: 09.01.2019, 12:40 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Anwalt des Briefbombers: «Trump ist seine Vaterfigur»

Video Cesar S. ist der mutmassliche Absender der Pakete an Kritiker des US-Präsidenten – was bisher über ihn bekannt ist. Mehr...

Verdächtige Pakete auch bei Ex-Vize Joe Biden und Robert De Niro

Video Offenbar wurden Rohrbomben bei Obamas Vizepräsident sowie bei De Niro gefunden, der mit einer «Fuck Trump»-Aussage provozierte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Sollen Zentralbanken Klimapolitik betreiben?

Von Kopf bis Fuss Schon wieder eine Blasenentzündung?

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

In einem Tempel in Indonesien werden Laternen für die bevorstehenden Feierlichkeiten zum neuen Jahr aufgestellt. Das Mondschein-Neujahr, in China auch als Frühlingsfest bekannt, fällt auf den 25. Januar 2020 und markiert den Beginn des Jahres der Ratte. (23. Januar 2020)
(Bild: Fully Handoko) Mehr...