Verkleidete Taliban töten über 100 Soldaten

Radikalislamische Rebellen bekannten sich zu einer Attacke auf eine afghanische Militärbasis. Die etwa zehn Angreifer hatten Uniformen der afghanischen Armee getragen.

Die Taliban bekannten sich zum Angriff auf die Militärbasis. (Video: Tamedia/AFP)
Video: Mutalib Sultani/EPA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der Toten nach dem jüngsten Angriff der Taliban auf eine Militärbasis in Afghanistan am Freitag liegt offenbar viel höher als angenommen. Das Verteidigungsministerium sprach am Samstag von über 100 Toten. Andere Quellen vermelden eine noch höhere Opferzahl.

So sollen beim Angriff in der afghanischen Nordprovinz Balch mindestens 140 Soldaten getötet und mehr als 160 verwundet worden sein. Diese Zahlen nannte der Vorsitzende des Provinzrates, Mohammed Ibrahim Chair Andesch, am Samstag der Nachrichtenagentur dpa.

Taliban sprechen von über 500 Toten

Das afghanische Verteidigungsministerium in Kabul meldete, mehr als hundert Soldaten seien «getötet oder verwundet» worden. Die Taliban sprachen sogar von mehr als 500 Toten und Verwundeten.

Ein Armeevertreter hatte zuvor noch die Zahl der Opfer mit mehr als 80 Toten und mindestens 70 Verwundeten angegeben. Das US-Militär hatte zuvor von mehr als 50 getöteten Soldaten berichtet. Balch gehörte lange zu den eher sicheren Provinzen Afghanistans.

Keine deutschen Soldaten involviert

Der Angriff am Freitag galt einem Armeestützpunkt nahe der Provinzhauptstadt Masar-i-Scharif. Dort betreibt die deutsche Bundeswehr ein Feldlager. Deutsche Soldaten kamen nicht zu Schaden. Das Auswärtige Amt in Berlin verurteilte den Angriff als «hinterhältig».

Einem afghanischen Militärvertreter zufolge trugen die Taliban-Kämpfer Uniformen der afghanischen Streitkräfte und fuhren mit Militärfahrzeugen sowie gefälschten Papieren vor. Zu Beginn ihres Angriffs hätten sie zunächst am Eingangstor eine Rakete gezündet. Zehn Taliban-Kämpfer griffen dann unter anderem Soldaten und Offiziere während des Freitagsgebets in einer Moschee auf dem Stützpunkt an.

Angreifer kannten Stützpunkt

Die Taliban erklärten, vier ihrer Kämpfer hätten früher als Soldaten auf dem Militärstützpunkt gedient und daher gute Ortskenntnisse gehabt. Dazu veröffentlichten die Taliban angebliche Bilder der Angreifer. Die Angaben liessen sich nicht umgehend überprüfen.

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich rapide verschlechtert, seit die Nato ihren Kampfeinsatz Ende 2014 offiziell beendet und die meisten Truppen abgezogen hat. Der Kampfeinsatz wurde von einem Ausbildungseinsatz abgelöst. (chi/AFP)

Erstellt: 22.04.2017, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Trump lernte, die Bombe zu lieben

Analyse #12 Der US-Präsident wird für seine Militärschläge in Syrien und Afghanistan beklatscht. Das ist gefährlich – es könnte ihn zu immer mehr verführen. Mehr...

Mega-Bombe tötet 92 IS-Kämpfer

Beim Abwurf der grössten nicht-atomaren US-Bombe in Afghanistan sind deutlich mehr Anhänger der Terrormiliz getötet worden als zunächst angenommen. Mehr...

USA werfen in Afghanistan «Mutter aller Bomben» ab

Video Die US-Luftwaffe brachte in Afghanistan die grösste nicht-nukleare Bombe zum Einsatz. Präsident Trump sprach von einer «sehr, sehr erfolgreichen» Mission. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Von Kopf bis Fuss In drei Minuten zur inneren Ruhe

Geldblog Sunrise: Hohe Dividende gegen die Unsicherheit

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...