Warum die Hightech-Nation Japan versagt

Ex-Topmanager der Energiefirma Tepco treffe keine Schuld an der Fukushima-Katastrophe. So entschied ein Gericht. Diese Logik verhindert die Vorreiterrolle für nachhaltiges Leben.

«Niemand ist schuld – das ist ein ungerechter Freispruch», steht auf den Zetteln der Frauen: Proteste vor dem Gerichtsgebäude in Tokio. Foto: Kyodo, Reuters

«Niemand ist schuld – das ist ein ungerechter Freispruch», steht auf den Zetteln der Frauen: Proteste vor dem Gerichtsgebäude in Tokio. Foto: Kyodo, Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Niemand ist schuld an einem der grössten Atomunfälle der Geschichte. Die Kernschmelze in drei Reaktoren des japanischen Kraftwerks Fukushima Daiichi 2011 war ein Werk höherer Mächte. Das hat das Landgericht Tokio entschieden mit seinem Freispruch für die früheren Chefs des Energiekonzerns Tepco.

Die Anklage lautete, der Betreiber Tepco hätte wissen müssen, dass Reaktoren an der Küste des Erdbebenlandes Japan besonderen Risiken durch Riesenwellen ausgesetzt sind. Das Gericht sagt, so etwas könne man nicht wissen. Es sagt sogar: Einem Kernkraftwerkbetreiber sei nicht zuzumuten, jede Laune der Natur vorherzusehen.

In Zeiten von Klimawandel und steigender Meeresspiegel ist so eine Urteilsbegründung bedrückend. Ist es also in Ordnung, dass man die Wetterextreme, welche Experten seit Jahrzehnten ankündigen, einfach so auf sich zurollen lässt? Weitsichtige Wissenschaftler und aufgeklärte Regierungen finden das zum Glück nicht okay. Sie ringen mit geschärftem Umweltbewusstsein um eine Zukunft, in der den Menschen die verheerendsten Überraschungen erspart bleiben. Aber gerade erzkonservativ regierte Länder wie Japan neigen dazu, globale Grundsatzthemen kleinzureden und letztlich im eigenen Sinne so weiterzumachen wie bisher.

«Man lässt möglichst wenige Zuwanderer ins Land, damit die Sicherheit nicht leidet.»

Vorsichtsmassnahmen sind in Japan ein prägender Aspekt des gesellschaftlichen Lebens. Man trägt Mundschutz, um sich keinen Schnupfen zu holen. Man lässt möglichst wenige Zuwanderer ins Land, damit die Sicherheit nicht leidet. Man stellt überall Verbotsschilder auf, damit auf gar keinen Fall irgendein Nachbar gestört wird. Aber wenn Vorsorge teuer ist oder gar einen echten Bewusstseinswandel erfordert, dann ist die Angst vor der Veränderung grösser als die Angst vor dem Risiko. Die Atomkatastrophe von Fukushima ist in dieser Hinsicht ein entlarvendes Ereignis für Japans Staatenlenker gewesen. Nicht nur, dass mangelnde Weitsicht vielen Japanerinnen und Japanern im Umkreis des Kraftwerks ihre Heimat gekostet hat. Achteinhalb Jahre danach ist nicht einmal zu erkennen, dass die Katastrophe zu einem echten Umdenken geführt hat.

Neulich, am Abend seiner Ernennung, hat der neue, junge Umweltminister Shinjiro Koizumi zur Überraschung vieler gesagt, dass er gerne prüfen würde, ob ein Atomausstieg für Japan zu machen sei. Aber im Grunde traut sich die Regierung von Premier Shinzo Abe keine echte Energiewende zu. Die Aufräumarbeiten laufen weiter. Einheimische kehren allmählich in evakuierte Gebiete zurück. Mit bewundernswerter Beharrlichkeit kämpfen sich die Betroffenen in ihr Leben zurück.

«Manche Firmen zeigen längst, dass sie wichtige Zukunftsideen haben.»

Aber Japans Regierende wirken versunken in ihrer umweltvergessenen Wirtschafts- und «Japan First»-Politik, bei der natürlich niemand laut darüber nachdenken darf, dass es ein Irrtum war, die Reaktoren von Fukushima damals nicht besser vor dem Meer geschützt zu haben.

Die Hightech-Nation Japan könnte ein Vorreiter für nachhaltiges Leben sein. Manche Firmen zeigen längst, dass sie wichtige Zukunftsideen haben. Dafür müssten Japans Regierung und Energieindustrie jedoch begreifen, dass die Themen Umwelt- und Klimaschutz nicht nur Stoff für Sonntagsreden sind, sondern für eine naturnahe, nachhaltige Katastrophenvorbeugung stehen. Zumindest sollte im Inselstaat kein hoher Verantwortlicher mehr so tun, als wüsste man nicht, wie viel höher die Wellen durch den steigenden Meeresspiegel schlagen können.

Erstellt: 19.09.2019, 20:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Tsunami war unvorhersehbar» – Ex-Manager freigesprochen

In Japan ist ein Prozess gegen drei Fukushima-Verantwortliche zu Ende gegangen. Laut den Richtern sind sie nicht Schuld am Super-Gau. Mehr...

Mängel auch acht Jahre nach Fukushima

Video Nach der Atomkatastrophe 2011 verlangte der Bund Nachrüstungen beim AKW Beznau. Die Axpo setzte diese Vorgaben bis heute nicht vollständig um, stellt dies aber für 2021 in Aussicht. Mehr...

Als die Schweiz zur Atomnation aufstieg

Zoom Historische Farbbilder von der Baustelle des Kernkraftwerks Beznau, eines der ältesten der Welt. Zum Blog

Wut und Tränen nach dem Freispruch für Atommanager

Der japanische Energieversorger Tepco ist nicht für die Atomkatastrophe von Fukushima verantwortlich. Das entschied das Landgericht in Tokio, achteinhalb Jahre nach der dreifachen Kernschmelze im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi infolge eines Erdbebens mit anschliessendem Tsunami. Angeklagt waren drei frühere Spitzenmanager von Tepco. Der Vorwurf lautete, sie hätten das Unglück verhindern können, wenn sie die notwendigen Gegenmassnahmen ergriffen hätten.

Der Prozess gegen den früheren Tepco-Chef Tsunehisa Katsumata und seine zwei Vizes hatte 2017 begonnen. Das Gericht befasste sich vor allem mit der Frage, ob die Tepco-Führung den Tsunami hätten voraussehen können. Greenpeace sagt, sie hätten alle nötigen Informationen gehabt. Aus finanziellen Gründen habe Tepco auf die Prognosen nicht reagiert. Kläger und Umweltschützer reagierten mit Tränen und Wut. Viele von ihnen waren vor dem Gerichtsgebäude versammelt. «Ich hätte nie gedacht, dass ich Ihnen von so einem Ergebnis berichten muss», sagte eine Frau, die wegen der Katastrophe nach Kyoto umsiedeln musste, «ich möchte weiter alles tun, was wir tun können. Für die Wahrheit in diesem Land.» (th)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog So sparen Sie bei Haussanierungen Steuern
Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene
Mamablog «Ein Kind ist doch kein Accessoire!» 

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...