«Wer eine staatliche SIM-Karte hat, wird getötet»

Wegen eines nächtlichen Handyverbots der radikalislamischen Taliban leben Menschen in fünf afghanischen Provinzen in Angst.

Die Taliban haben in Afghanistan ein nächtliches Handy-Verbot erlassen. Eine Frau in Kabul telefoniert mit dem Handy. (Archivbild)

Die Taliban haben in Afghanistan ein nächtliches Handy-Verbot erlassen. Eine Frau in Kabul telefoniert mit dem Handy. (Archivbild) Bild: Farzana Wahidy/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Betroffen seien die nordafghanischen Provinzen Kundus und Baghlan, die ostafghanischen Provinzen Urusgan und Gasni sowie Helmand im Süden.

Die Taliban hätten Mobilfunkanbietern damit gedroht, dass sie ihre Antennen zerstören würden, sollten sie die Dienste nicht freiwillig über Nacht abstellen, sagte Khan Saman Amarchel. Hintergrund ist offenbar, dass die Aufständischen vermeiden wollen, über ihre Handysignaturen während der Nachtruhe aufgespürt zu werden.

Taliban drohen «Salam»-Nutzern mit Tod

In Kundus ist demnach fast die gesamte Provinz betroffen, inklusive Teilen der Provinzhauptstadt. Dasselbe gilt für Urusgan. In Gasni, Baghlan und Helmand könne man in Bezirken unter Talibankontrolle des Nachts nicht mehr telefonieren, sagte Amarchel. Insgesamt kontrollieren oder beeinflussen die Taliban nach offiziellen Angaben wieder mindestens 13,4 Prozent des Landes. 30 Prozent sind umkämpft.

In einem Bericht des Instituts für Kriegs- und Friedensberichterstattung (IWPR) heisst es, dass sich alle vier grossen privaten Anbieter des Landes – Etisalat, Roschan, AWCC und MTN – an die erzwungene Abmachung hielten.

Nur der staatliche Provider «Salam» widersetze sich in manchen Gegenden noch. IWPR zitiert einen Privatmann aus Baghlan, der sagt, die Taliban hätten gedroht, jeden zu töten, der mit einer «Salam»-Karte erwischt werde. (oli/sda)

Erstellt: 12.03.2018, 17:57 Uhr

Artikel zum Thema

Der Präsident ist bereit, die Taliban anzuerkennen

Ashraf Ghani bietet den Gotteskriegern Gespräche an – und sogar die Anerkennung als politische Kraft Afghanistans. Mehr...

Der verdrängte Krieg in Afghanistan

Analyse Der Westen trägt erhebliche Mitschuld daran, dass die Taliban immer stärker werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Flexibel einen Volvo nach Wahl fahren

Weil nicht alle ein eigenes Auto besitzen können oder wollen, bietet Volvo Car Rent «den Fünfer und das Weggli».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...