«Wir haben ein unvorstellbares Massaker verhindert»

Israel habe in Australien ein Attentat auf ein Flugzeug vereitelt, sagt Premier Netanyahu. Mithilfe junger Weltklassehacker.

Die Terroristen wollten einen Anschlag auf eine Maschine der Etihad Airways ausüben. Foto: Lucas Jackson (Reuters)

Die Terroristen wollten einen Anschlag auf eine Maschine der Etihad Airways ausüben. Foto: Lucas Jackson (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die israelischen Geheimdienste haben den Abschuss eines Passagierflugzeugs verhindert», sagte der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu in Jerusalem, «ein unvorstellbares Massaker». Israel schütze nicht nur die eigenen Leute, sondern Menschen auf der ganzen Welt: Denn das sei «nur eine von vielen, vielen Terrorattacken, die wir verhindert haben».

Der australische Innenminister Peter Dutton hat die Angaben bestätigt. Israel sei «direkt» an der Aktion gegen zwei Bombenbauer beteiligt gewesen, die letzten Sommer im Namen und mit technischer Hilfe der Terrormiliz IS ein Flugzeug in die Luft sprengen wollten. Die Maschine hatte 400 Passagiere an Bord und war auf dem Weg von Sydney nach Abu Dhabi. «Hunderte Menschen» wären getötet worden, wenn die Terroristen ihr Attentat auf die Maschine von Etihad Airways, die nationale Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, ausgeführt hätten, sagte Dutton.

Eine Bombe im Fleischwolf

Dass es nicht zur Katastrophe kam, war offenbar eher ein Zufall: Das Gepäckstück mit der Bombe, die in einem Fleischwolf versteckt war, war offenbar zu schwer und wurde beim Einchecken in Sydney abgewiesen. Einer der zwei Attentäter brachte den Koffer danach aus dem Flughafen, sein Bruder flog am 15. Juli gleichwohl nach Abu Dhabi, wo die 400 Passagiere sicher landeten.

Der entscheidende, offenbar aus Israel stammende Hinweis auf die zwei Brüder kam derweil erst zehn Tage nach dem Anschlagsversuch. Kurz darauf wurden die beiden Männer, die auch mit Giftgas experimentierten, verhaftet. Die australische Polizei, die letzten Sommer von Premier Malcolm Turnbull für ihr erfolgreiches Eingreifen gegen die Attentäter gelobt worden war, hatte offenbar noch gar nichts von den zwei Männern gewusst, als die Informationen aus Israel eintrafen. Derzeit warten die Australier mit libanesischen Wurzeln auf ihr Urteil, ihnen droht lebenslange Haft.



Im August 2017 trat die australische Polizei vor die Medien und lobte die «grossartige Arbeit unserer Geheimdienste». Inzwischen bestätigte Innenminister Peter Dutton, dass Israel «direkt» an der Aktion gegen zwei Bombenbauer beteiligt gewesen sei. Video: AP Photo/Kamran Jebreili/Keystone


Sprengstoff aus der Türkei

Laut der israelischen Armee war es ihre Geheimdiensteinheit Unit 8200, die den Fahndungserfolg möglich gemacht hat. Sie sammelt und analysiert Material mit modernster Technologie und konnte so die Kommunikation zwischen dem IS und den Attentätern in Australien verfolgen, denen die nötigen Bombenbestandteile, darunter laut der Polizei «hochwertiger militärischer Sprengstoff», mit einem Transportflugzeug aus der Türkei geliefert wurde.

Es ist ungewöhnlich, dass Israel sich für seine Geheimdienstaktionen gegen den IS öffentlich lobt und damit den Blick auf die geheime und geheimnisumwobene Unit 8200 freigibt. Die Einheit, in der Tausende junge Computercracks dienen, sei die zweitgrösste nationale Sicherheitsagentur der Welt, sagt Netanyahu. Grösser sei nur die NSA, der amerikanische Auslandsgeheimdienst. «Die USA sind 42-mal grösser als der Staat Israel. Aber ihre NSA ist nicht 42-mal grösser als die israelische, sie ist nicht mal zehnmal so gross.»

Die NSA war die letzten Jahre in die Kritik geraten, weil sie auch eigene Bürger und Partnerländer etwa in Europa systematisch ausspähen liess. Und zumindest ein Teil der Informationen wird offenbar weitergegeben: Die israelische Unit 8200 bekommt laut Insiderdokumenten ungefilterte Rohdaten aus den USA.

Die genialen Teenager

Nicht nur Israel selber, auch unabhängige Experten – oder Geschädigte – stellen die Unit 8200 als Weltklassehacker dar. Die meisten Soldaten der Eliteeinheit, die dem militärischen Geheimdienst Aman angehört, sind zwischen 18 und 21 Jahre alt, manche werden sogar schon mit 16 angeworben. Der Computerwurm Stuxnet soll von ihnen stammen, der iranische Computer lahmlegte, darunter auch solche in den umstrittenen Atomanlagen. Ebenso wurden mit ihrer technischen Hilfe die Verhandlungen über den Atom-Deal mit dem Iran ausspioniert.

Zu den Opfern der Hackerangriffe gehört auch das russische Softwareunternehmen Kaspersky Lab, das auf Sicherheitssoftware spezialisiert ist. Der Wurm blieb in seinem System während Monaten unentdeckt. Kaspersky erklärte später, Philosophie und Technologie der Attacke seien allem, was er bisher gesehen habe, um Generationen voraus. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.02.2018, 19:22 Uhr

Artikel zum Thema

Virgin Atlantic verärgert Israel und Palästina – wegen Couscous

Die britische Fluglinie hat mit einem «palästinensischen Couscous-Salat» Kunden verärgert. Mehr...

Israels Polizei empfiehlt Anklage gegen Netanyahu

Die Polizei in Israel ist Medienberichten zufolge für eine Anklage gegen Regierungschef Benjamin Netanyahu wegen Korruptionsvorwürfen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...