Wo Weihnachten abgesagt ist

Viele junge Chinesen finden Weihnachten ziemlich cool. In einer Stadt wurde das Fest nun aber verboten.

Bär statt Santa Claus: Weihnachten findet in China nicht überall gleich Anklang.

Bär statt Santa Claus: Weihnachten findet in China nicht überall gleich Anklang. Bild: Ng Han Guan/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das hätte sich der grüne, griesgrämige Grinch nicht besser ausdenken können: In der nordchinesischen Stadt Langfang, Provinz Hebei, haben die Lokalbehörden Weihnachten verboten. Angeblich, um die «soziale Ordnung und Stabilität» zu bewahren, wurden die Bewohner der Stadt dazu aufgefordert, jeglichen Weihnachtsschmuck zu entfernen. Dieser darf auch nicht mehr von lokalen Geschäften verkauft werden, wie es in einem Statement der Behörden heisst. Auf der Verbotsliste stehen Weihnachtsbäume und -stiefel, Adventskränze und Figuren des Weihnachtsmannes. Bewohner seien zudem aufgefordert worden, Menschen zu melden, die in der Öffentlichkeit, etwa in Parks und auf Plätzen, «religiöse Inhalte» verbreiteten.

Weihnachten ist in China kein offiziell begangener Feiertag. Seit vielen Jahren wird das Fest dort aber immer beliebter. Viele Einkaufszentren im Land schmücken sich mit Weihnachtsdekoration und Christbäumen. In Grossstädten wie Shanghai gibt es Weihnachtsmärkte mit Punschausschank und mit Ständen, an denen Schneekugeln und Engelsfiguren verkauft werden. Kirchliche Symbole wie Marienstatuen und Bilder von Jesus Christus sind dagegen eher selten zu sehen. Die grosse Mehrheit der Einwohner verbindet mit Weihnachten schlicht eine westliche – und damit für viele junge Chinesen ziemlich coole – Tradition, weniger das christliche Fest der Geburt Jesu Christi.

Anders ist das für die laut der Nichtregierungsorganisation Freedom House schätzungsweise 60 Millionen protestantischen Christen und zwölf Millionen Katholiken in China, die diesen Tag in ihren Gemeinden begehen. Bisher wurden diese meist in Ruhe gelassen. Offiziell ist das Christentum in China anerkannt. Religionsfreiheit ist in der chinesischen Verfassung festgeschrieben. Aber unter Präsident Xi Jinping ist der Druck auf die wachsende christliche Bevölkerung gestiegen. Seitdem Präsident Xi vor einer fremden Einflussnahme durch Religion gewarnt hatte, wurden zahlreiche Kirchen geschlossen, an vielen Orten wurden Kreuze von religiösen Gebäuden verbannt. Religion solle sich «sinisieren», fordert Xi, sich also den politischen Anliegen Chinas unterordnen.

Das betrifft auch den Islam und den Buddhismus. Im Januar hatten Behörden in der Provinz Shanxi eine von Chinas grössten evangelischen Gemeinden mit rund 50'000 Mitgliedern aufgelöst. Erst vergangene Woche nahmen Lokalbehörden im westchinesischen Chengdu mehr als 100 Mitglieder der Early Rain Covenant Church fest. Es handelt sich dabei um eine der bekanntesten protestantischen Untergrundkirchen, die sich nicht registrieren lassen, um der staatlichen Kontrolle zu entgehen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sprach zuletzt von einem «unerbittlichen Angriff» der Regierung auf die Religionsfreiheit im Land.

Das nun im nordchinesischen Langfang ausgesprochene Verbot von Weihnachtsfeierlichkeiten gilt bisher nicht für ganz China, sondern scheint die Massnahme einer einzelnen Lokalregierung zu sein. 2017 hatte aber schon ein Ableger der Jugendorganisation der Kommunistischen Partei in der Provinz Hunan seine Mitglieder aufgefordert, eine Verpflichtung zu unterschreiben, nicht an Weihnachtsfeierlichkeiten teilzunehmen.

Erstellt: 25.12.2018, 20:41 Uhr

Artikel zum Thema

USA und Kanada erhöhen Druck auf Peking

Die beiden Staaten aus Nordamerika verlangen die «sofortige Freilassung» zweier Kanadier in China. Mehr...

Rambo-Politik statt Öffnung

Seit Xi Jinpings Machtübernahme bewegt sich China wieder rückwärts. Die Herausforderungen sind gross. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Blogs

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Sweet Home Breiten Sie sich ungeniert aus

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...