Zum Hauptinhalt springen

Zahl der Bebenopfer steigt auf über 300

Nach dem schweren Erdbeben in Pakistan rechnen die Behörden mit mehr als 300 Toten. Zahlreiche der rund 20'000 Obdachlosen bereiten sich auf eine weitere eisige Nacht im Freien vor.

Obdachlose bereiten sich auf eine eisige Nacht im Freien vor.
Obdachlose bereiten sich auf eine eisige Nacht im Freien vor.
Keystone

Laut den Behörden in der Stadt Ziarat starben 300 Menschen während des Bebens oder danach an ihren Verletzungen. Tausende Überlebende warteten am Donnerstag weiter auf Hilfe. In dem am schwersten betroffenen Dorf Wam waren in der Nacht noch keine Zelte für die Erdbebenopfer eingetroffen, wie ein AFP-Korrespondent vor Ort berichtete.

Temperaturen um den Gefrierpunkt

Die Dorfbewohner kauerten sich bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt um Lagerfeuer und versuchten, in den Ruinen ihrer eingestürzten Lehmhäuser Schutz vor der Kälte zu finden.

In manche Orte konnten die Rettungskräfte noch nicht vordringen. Schätzungen zufolge sind rund 46'000 Menschen in der Region obdachlos geworden oder auf Hilfe angewiesen. «Wir haben noch keinen gesehen, weder von der Regierung, noch von Hilfsorganisationen», beklagte sich ein Bewohner des Dorfes Kan Bangla.

Der Bürgermeister von Ziarat, Dilawar Kakar, sagte, das Katastrophengebiet erhalte von der Regierung nicht die erwartete Hilfe. «Das geht sehr langsam», kritisierte er.

Zudem machten den Menschen in Belutschistan die zahlreichen Nachbeben zu schaffen. Die pakistanische Meteorologie-Behörde zählte bis Donnerstag 253 Nachbeben, davon sechs schwere.

Viele Verletzte hätten aus Angst ausserhalb der Spitäler geschlafen. Trotz der Kälte stellten sie ihre Betten auf die Strasse, wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) berichtete.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kündigte die Entsendung von medizinischen Hilfsgütern und Nahrung für 50'000 Menschen an. Die Hilfsbedürftigkeit könnte noch zunehmen, da nach Behördenangaben 45'000 Häuser einzustürzen drohten.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch