Länder-Ranking: Wo die Aufstiegschancen am grössten sind

Erstmals hat das WEF Zahlen zur sozialen Mobilität erhoben. Die Schweiz wird dabei von einer ganzen Gruppe Länder abgehängt.

SBB-Mitarbeiter bei der Arbeit: Wie steht es mit seiner Chancengleicheit? Der Index untersucht, wie Gesundheit, Bildung, Technologie  und Arbeitsmarkt zusammenhängen. Foto: Reto Ooeschger.

SBB-Mitarbeiter bei der Arbeit: Wie steht es mit seiner Chancengleicheit? Der Index untersucht, wie Gesundheit, Bildung, Technologie und Arbeitsmarkt zusammenhängen. Foto: Reto Ooeschger.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem neuen Index des Weltwirtschaftsforums (WEF) zur sozialen Mobilität belegt die Schweiz den siebten Platz. Gemäss einem am Montag veröffentlichten Bericht zu diesem Thema könnte eine bessere Chancengleichheit weltweit jährlich Milliarden von US-Dollar zum Wirtschaftswachstum beitragen.

Skandinavier teilen sich die Spitzenplätze

In den Index hat das WEF Faktoren einbezogen, die mit Gesundheit, Bildung, Technologie oder etwa dem Arbeitsmarkt in mehr als 80 Ländern zusammenhängen. Besser als die Schweiz positionieren sich die Skandinavier. Die ersten fünf Plätze gehen alle an die nordischen Länder.

So liegt konkret Dänemark vor Norwegen, Finnland, Schweden und Island. Ebenfalls geschlagen geben muss sich die Schweiz den Niederlanden. Dem Bericht zufolge fehlen ausserdem vielen Ländern die Voraussetzungen, um die Chancengleichheit und die soziale Mobilität in ihren Ländern weiter voranzubringen.

Der technologische Wandel sowie der Kampf gegen den Klimawandel dürften die sozialen Ungleichheiten ausserdem noch vergrössern, befürchtet das WEF in dem Bericht, der am Montag vor der Eröffnung der 50. Ausgabe des Forums publiziert wurde.

Die negativen Folgen einer zu tiefen Chancengleichheit seien «erheblich», sagte auch WEF-Gründer Klaus Schwab. Wirtschaft und Politik müssten sich dieser Problematik annehmen. Die Chancen für jeden seien zu verbessern.

Geld, Macht, Protest: Alles zum WEF 2020

1 Milliarde Menschen bis 2030

Zu den Ländern, die am meisten von einer erweiterten sozialen Mobilität profitieren könnten, gehört gemäss dem Index China. Das Reich der Mitte könnte in den nächsten zehn Jahren jährlich 103 Milliarden Dollar (rund 100 Milliarden Franken) zusätzlich erwirtschaften, wenn es gelänge, die soziale Mobilität zu erhöhen.

Um dieses Ziel weiter zu unterstützten, haben die Organisatoren des WEF eine Plattform ins Leben gerufen, die rund hundert grosse Unternehmen und ebenso viele internationale Organisationen sowie Nichtregierungsorganisationen zusammenführt. Bis 2030 soll so die Chancengleichheit für insgesamt eine Milliarde Menschen verbessert werden.

(lop/sda)

Erstellt: 20.01.2020, 09:25 Uhr

Artikel zum Thema

Jeder Zweite sieht sich am Ende seiner Karriere

Die Mehrheit der Schweizer setzen auf Sicherheit und meiden das Risiko eines Arbeitsplatzwechsels – trotz fehlender Aufstiegschancen. Mehr...

Studie zeigt Uneinigkeit über Aufstiegschancen von Frauen

Gleichstellung Die Schweizerinnen und Schweizer sind sich nicht einig darüber, ob Frauen gleiche Aufstiegschancen in der Berufswelt haben wie Männer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...