Es bleibt beim Brexit

Trotz mehr als vier Millionen Unterschriften einer Onlinepetition: London hat den Forderungen nach einem zweiten Brexit-Referendum eine klare Absage erteilt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die britische Regierung will kein zweites Brexit-Votum. Die mehr als vier Millionen Unterzeichner einer Petition erhielten heute eine E-Mail, in der das Aussenministerium eine weitere Abstimmung über die Zukunft Grossbritanniens in der EU ausschliesst. Premierminister David Cameron habe schon vier Tage nach dem Referendum klar gemacht, dass die Entscheidung «respektiert» werden müsse.

Cameron habe am 27. Juni bei einer Stellungnahme im Parlament gesagt, dass das Brexit-Referendum mit mehr als 33 Millionen Wählerstimmen «das grösste demokratische Unternehmen in der britischen Geschichte gewesen» sei, heisst es in der E-Mail. Eine solche Gelegenheit gebe es nur «einmal in einer Generation».

Bestmögliches Ergebnis für Briten

Grossbritannien müsse sich nun auf den Austritt aus der EU vorbereiten, stellt das Aussenministerium klar. In den Verhandlungen mit Brüssel werde sich die Regierung dafür einsetzen, «das bestmögliche Ergebnis für das britische Volk» zu erzielen.

Bei dem Referendum am 23. Juni hatte sich eine Mehrheit von knapp 52 Prozent der Wähler für den Austritt Grossbritanniens aus der EU ausgesprochen. 17,4 Millionen Briten stimmten für den EU-Austritt, 16,1 Millionen stimmten für den Verbleib. Inzwischen unterzeichneten rund 4,125 Millionen Menschen eine Petition für ein neues Referendum. Mehr als 77'000 ungültige Stimmen wurden bereits entfernt. (nag/AFP)

Erstellt: 09.07.2016, 21:02 Uhr

Artikel zum Thema

Tausende Brexit-Gegner demonstrieren in London

Video In der britischen Hauptstadt gehen vor allem junge Leute für eine Aufhebung des Brexit-Votums auf die Strasse. Doch die Chancen für ihr Anliegen stehen schlecht. Mehr...

«Plötzlich fühlt sich der irische Pass unermesslich wertvoll an»

Interview Die junge, in London lebende nordirische Autorin Lucy Caldwell wurde von der Brexit-Abstimmung regelrecht geschockt. Für die Zukunft Nordirlands befürchtet sie das Schlimmste. Mehr...

Brexit: Wissenschaftlerin protestiert nackt an der Uni

Jene Briten, die keinen Brexit gewollt haben, bekennen sich nun öffentlich zur EU. Sie bezeichnen sich als Gruppe «48 Prozent» und wollen eine neue Zeitung gründen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...