Mays Kampfansage an Brüssel

Theresa May stellt den Status von EU-Bürgern nach dem Brexit infrage. Brüssel ist irritiert.

Innenpolitik im Ausland: Grossbritanniens Premierministerin Theresa May spricht in China über Europa.

Innenpolitik im Ausland: Grossbritanniens Premierministerin Theresa May spricht in China über Europa.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Grossbritannien, aber mehr noch in der EU ist die Aufregung über eine Ankündigung gross, welche die britische Premierministerin am Donnerstag während ihrer China-Reise machte. Wenn sie das ernst meine, hiess es in Brüssel, dann sei die geplante knapp zweijährige Übergangsphase nach dem Brexit Geschichte.

May hatte über die Rechte von EU-Bürgern gesagt, diese würden für Bürger, die nach März 2019 eintreffen, nicht mehr dieselben sein wie vor dem EU-Austritt. Zwar müssten die Details noch verhandelt werden, aber es sei «klar, dass es einen Unterschied geben muss zwischen den Rechten für jene, die schon vor dem Brexit da waren, und jenen, die nachher kommen».

Nicht nur «moderate Änderungen»

Die Rechte für EU-Bürger sind allerdings politisch ein vermintes Feld, was May auch weiss; Brüssel hatte in der ersten Phase der Brexit-Verhandlungen immer darauf gepocht, dass Bürger aus der EU, die in Grossbritannien leben, nach dem Austritt nicht schlechter gestellt sein dürfen.

May reagierte mit ihrer Absage an gleiche Bedingungen für Europäer im Königreich vor und nach dem 29. März 2019 auf eine innenpolitische Debatte; sie fügte nämlich in China hinzu, sie sei nicht der Meinung ihres Schatzkanzlers, dass es nach der Übergangsphase nur «moderate Änderungen » geben werde. Kritiker der Premierministerin hatten zudem gewarnt, eine Transitionsphase, in der alles gleich bleibe, sei «ein Brexit nur dem Namen nach».

EU-Kommission will Beschneidung nicht akzeptieren

Nicolas Hatton, Mitbegründer der europafreundlichen Initiative «The3million», die für EU-Bürger in Grossbritannien spricht, protestierte umgehend. Eine solche Unterscheidung zu einem Zeitpunkt, zu dem London die Vorteile der EU de facto noch mitnehmen, mögliche Nachteile aber nicht mittragen wolle, bringe «Chaos» und «Diskriminierung».

Britische Medien verstehen Mays Ankündigung als «Kampfansage an Brüssel» und als Rache für die Kompromisslosigkeit, die May den Verhandlungspartnern vorwerfe. Brüssel hat durchblicken lassen, dass es etwa in der wichtigen Frage des Finanzstandorts London den Briten nicht entgegenkommen wolle. May selbst betonte, sie wolle mit ihren Vorschlägen nur den «Brexit abliefern», den die Briten bestellt hätten.

Mays Vorstoss richtet sich freilich direkt gegen das Grundprinzip, das die 27er-EU in den Verhandlungen über den Brexit durchsetzen will. «Die vier Freiheiten des Binnenmarktes sind unteilbar, und es kann kein Rosinenpicken geben», heisst es in den am Montag vereinbarten Leitlinien für die Verhandlungen über die Übergangsphase. Soll heissen: Wenn die Briten in der Übergangszeit den freien Waren-, Kapital-, und Dienstleistungsverkehr in der EU nutzen wollen, dürfen sie auch die Freizügigkeit für Bürger nicht einschränken.

EU-Parlament muss zustimmen

«Die Prinzipien sind einzuhalten. Ohne Freizügigkeit wird es keine Übergangsphase geben», warnt der Brexit-Beauftragte der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament, Elmar Brok (CDU). May gefährde das Zustandekommen eines Vertrages über das künftige Verhältnis zwischen der EU und Grossbritannien. «Wir brauchen die Übergangszeit, um diesen Vertrag auszuhandeln», sagt Brok und appelliert: «Wir bitten Frau May, das aufzuklären.» Das Abkommen über den Austritt Grossbritanniens aus der EU und die angestrebte Übergangsphase bis Ende Dezember 2020 bedarf der Zustimmung des EU-Parlaments.

Auch der Vizechef der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, machte klar, dass Zugeständnisse bei der Freizügigkeit nicht infrage kämen. EU-Bürgern müssten in der Übergangsphase unveränderte Rechte zugestanden bekommen. In Brüssel wachsen allerdings die Zweifel, dass May noch in der Lage ist, die gegnerischen Lager in ihrer konservativen Partei unter Kontrolle zu halten und verlässlich über den Brexit zu verhandeln. Bisher wartet die EU auf eine Verhandlungsposition der Briten zum künftigen Verhältnis. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 01.02.2018, 21:04 Uhr

Artikel zum Thema

Brexit-Richtlinien in nur zwei Minuten verabschiedet

«Status quo» ohne Mitspracherecht: Die EU will die Brexit-Übergangsphase zum 31. Dezember 2020 beenden. Mehr...

Was ein Teppich mit dem Brexit zu tun hat

Analyse Frankreich leiht Grossbritannien einen 70 Meter langen Teppich aus. Einige Briten wittern eine Provokation. Mehr...

Grosse Fahrt ins Ungewisse

Die belgische Hafenstadt Zeebrugge ist fast zur Hälfte vom Handel mit Grossbritannien abhängig. Nun bereitet man sich auf die Brexit-Szenarien vor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...