Zum Hauptinhalt springen

Gläserne Klippen

Wenn sich die Probleme höher türmen denn je, sind Frauen gefragter denn je. Bis sie scheitern.

Der bunte Tupfer ist die Ausnahme: Das Schuhwerk von Theresa May. Foto: Darren Staples (Reuters)
Der bunte Tupfer ist die Ausnahme: Das Schuhwerk von Theresa May. Foto: Darren Staples (Reuters)

Zwei Frauen bestimmen ab sofort über die Zukunft Europas: Theresa May, die heute die Schlüssel von Downing Street 10 erhält, und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Von der Politik, von der Strategie und vom Taktieren dieser zwei Regierungs­chefinnen hängt alles ab: Unter welchen Bedingungen sich Grossbritannien von der Europäischen Union löst. Und damit wiederum verbindet sich Wohl und Wehe Hunderter von Millionen Menschen, politisch und wirtschaftlich, inner- und ausserhalb der EU. Diese Machtkonzentration in der Hand von Frauen beschränkt sich nicht auf Europa. In den USA steht Hillary Clinton so nah am Ziel wie nie zuvor, als allererste Frau das mächtigste Amt unter der Sonne anzutreten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.