Kampfansage an die Träumer

Theresa May zeigt, wie hart sie den Brexit plant.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während des Sommers hat es eine Weile so aus­gesehen, als sei der harte Brexit, den die Premierministerin verfolgt, bereits Geschichte: Ein sanftes Ausschleichen aus dem gemeinsamen Markt wurde diskutiert, die britischen Verhandler in Brüssel hielten sich bedeckt, die Kommentar­spalten in Londoner Zeitungen wurden von Brexit-Zweiflern gefüllt. Labour plädierte plötzlich für eine weiche Landung voller Kompromisse; selbst am Tabu vom zweiten Referendum wurde gerüttelt.

Aber der Sommer ist vorbei, Theresa May ist wieder in der Stadt, und das Innenministerium, dem sie einst vorstand, hat den Ton für die neue Saison mit einem 80-seitigen Konzept gesetzt, das eine Kampfansage an alle Träumer ist. Was May bereits im Juni angekündigt hat, wird um viele, harte Details ergänzt. Die Freizügigkeit soll drastisch begrenzt, die Einwanderung von EU-Bürgern nach dem Brexit erschwert, die Familienzusammenführung zurückgefahren werden.

Das Papier, das von der Regierung zur Arbeitsvorlage heruntergeredet wird, zeigt, dass es gegen Minderqualifizierte und Geringverdiener, nicht aber gegen Hochqualifizierte geht. Diese kurzsichtige Zwei-Klassen-Einwanderungspolitik ist zwar weit über Grossbritannien hinaus populär. Aber die Briten dürften die Ersten sein, die den Preis dafür bezahlen. Atomwissenschaftler pflücken nun mal kein Obst, Banker pflegen keine Kranken.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.09.2017, 18:17 Uhr

Artikel zum Thema

Geleaktes Positionpapier verrät Mays künftige Migrationspolitik

Grossbritannien will den Familiennachzug erschweren und die Zahl der Migranten mit geringer Berufsqualifikation minimieren. Das zeigt ein geheimes Positionspapier. Mehr...

Die Briten zocken um Milliarden

London will auf keinen Fall für den Brexit zahlen. In Brüssel spielt Grossbritannien deshalb auf Zeit. Mehr...

Bei den Brexit-Verhandlungen geht es nun ans Eingemachte

Die EU und die Briten machen sich daran, die wichtigsten Knackpunkte zu lösen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Berufsbegleitend. flexibel. digital.

Berufstätige wollen zunehmend zeit- und ortsunabhängig studieren.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Warlord in den Alpen

Von Kopf bis Fuss Sterben Männer mit wenig Testosteron früher?

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...