Zum Hauptinhalt springen

May nennt ihren Brexit-Deal «alternativlos»

Die britische Premierministerin Theresa May lehnt Nachbesserungen an dem mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag ab. Zu diesem gebe es keine Alternative.

Spaltung und Unsicherheit würden sich vergrössern: Theresa May warnt vor einer Ablehnung des Brexit-Vertrages durch das Parlament. epa/Will Oliver
Spaltung und Unsicherheit würden sich vergrössern: Theresa May warnt vor einer Ablehnung des Brexit-Vertrages durch das Parlament. epa/Will Oliver

«Es gibt kein anderes Konzept, auf das wir uns mit der EU einigen können.» Sollte das Parlament den Vertrag ablehnen, würde dies Spaltung und Unsicherheit vergrössern, ergänzte die britische Premierministerin Theresa May in einem Gastbeitrag für die Zeitung «Sun on Sunday».

Die britische Regierung und die EU hatten sich jüngst auf einen Entwurf für ein Brexit-Abkommen geeinigt. Allerdings kann sich May nicht auf eine sichere Mehrheit im Unterhaus stützen. Abgeordnete ihrer Konservativen Partei haben bereits angekündigt, gegen das Abkommen zu stimmen. Zudem droht May ein Misstrauensvotum im Parlament.

Die Fraktionsvorsitzende der Konservativen im Unterhaus, Andrea Leadsom, sagte der BBC, sie unterstütze May, aber sei nicht vollständig zufrieden mit dem Abkommen. «Ich glaube, es ist immer noch möglich, die Klarheit und einige der Massnahmen darin zu verbessern, und ich hoffe, dabei helfen zu können.»

Mehrere britische Medien berichteten, Leadsom wolle mit vier anderen führenden Ministern May dazu bringen, den Vertrag zu ändern. Für kommenden Sonntag ist ein Brexit-Gipfel geplant, auf dem die EU-Staaten über den Kompromiss abstimmen sollen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch