Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Bis Merkel geht, kann es lange dauern

Unter grossem Druck: Kanzlerin Angela Merkel, der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer und SPD-Chefin Andrea Nahles. Bild: AP
Das schlechte Ergebnis für CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier in Hessen wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) politisch weiter schwächen.
Bouffier räumte im Vorfeld ein, der «bundespolitische Einfluss» habe «natürlich» die Stimmung in Hessen eingetrübt. Im Vorfeld der Wahl hatte er für die CDU ein Ziel von 30 Prozent plus x ausgegeben. Nun sind es knapp 28 Prozent.
Zur Abstimmung aufgerufen waren in Hessen knapp 4,4 Millionen Wahlberechtigte. Die AfD wird in den Landtag einziehen und damit in allen 16 Landesparlamenten vertreten sein.
1 / 5