Zum Hauptinhalt springen

Der Schock war offensichtlich nicht gross genug

Ein Jahr nach dem Amoklauf an der Sandy-Hook-Schule in Newtown, Connecticut, sind die Waffengesetze der USA noch immer nicht verschärft worden. Obwohl es an 26 weiteren Schulen Schiessereien gab.

Knapp ein Jahr nach dem Amoklauf liegt sein Motiv weiter im Dunkeln: Todesschütze Adam Lanza. (14. Dezember 2012)
Knapp ein Jahr nach dem Amoklauf liegt sein Motiv weiter im Dunkeln: Todesschütze Adam Lanza. (14. Dezember 2012)
Anhang des Untersuchungsberichtes, Keystone
Hier erschoss Lanza zuerst seine Mutter: Wohnhaus in Newtown. (14. Dezember 2012)
Hier erschoss Lanza zuerst seine Mutter: Wohnhaus in Newtown. (14. Dezember 2012)
Anhang des Untersuchungsberichtes, Keystone
... und Waffenschrank in Lanzas Wohnhaus. (14. Dezember 2012)
... und Waffenschrank in Lanzas Wohnhaus. (14. Dezember 2012)
Anhang des Untersuchungsberichtes, Keystone
1 / 13

Wohlmeinende Bürger und Vertreter der Presse möchten dem Städtchen Newtown morgen Samstag bitte fern bleiben, bittet Bürgermeisterin Pat Llodra. Es gebe nichts zu sehen, weder ein Gedenkgottesdienst noch eine Mahnwache seien geplant. Auch das Deponieren von Blumen, Kerzen oder Stofftieren an den Strassen sei unerwünscht: «Sosehr wir den Gedanken schätzen, so wenig wäre es in unserem Interesse.» Die Stadt werde alle Gaben sofort entfernen. Wer Newtown wirklich helfen wolle, solle aus der Ferne an die Menschen denken und sie in Ruhe lassen: «Wir brauchen keine Erinnerung. Wir wissen, was passiert ist. Wir leben jeden Tag damit.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.