Die Überläufer

Seit Beginn der Unruhen in Libyen Mitte Februar haben sich mehrere ranghohe Vertreter des Regimes von Muammar al-Ghadhafi losgesagt. Eine Übersicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Muammar al-Ghadhafi verliert die wichtigen Leute: Mehrere Personen haben sich seit Beginn des Krieges vom Regime losgesagt. Der libysche Aussenminister Moussa Koussa, der am Mittwochabend nach Grossbritannien geflüchtet war, ist nur einer unter mehreren.

  • Moussa Koussa: Der frühere Aussenminister war ein enger Vertrauter Ghadhafis und in alle Interna das Regimes eingeweiht. Vor seinem Amtsantritt als Aussenminister war Kussa über ein Jahrzehnt Chef des Auslandsgeheimdienstes. Nach einer medizinischen Behandlung in Tunesien floh er am 30. März nach London. Die Opposition wirft ihm vor, in den Bombenanschlag von Lockerbie 1988 verwickelt zu sein.
  • Mustafa Abdul Jalil: Der libysche Justizminister trat am 21. Februar zurück und erklärte, er wolle auf diese Weise gegen den exzessiven Einsatz von Gewalt gegen Zivilisten protestieren. Heute ist er Vorsitzender des oppositionellen Nationalrats. Jalil stammt aus der in Ostlibyen gelegenen Stadt Baida, die unter der Kontrolle der Regimegegner steht.
  • Abdel Fattah Yunis: Yunis war Innenminister und Kommandant einer einflussreichen Einheit, als er sich von der Regierung lossagte und auf die Seite der Aufständischen stellte. Er trat zurück, nachdem er in die Stadt Benghazi geschickt worden war, um dort am 17. Februar den Aufstand der Regimegegner niederzuschlagen. Yunis gehörte zu den Offizieren, die Ghadhafis Putsch 1969 unterstützten. Seine Brigade gehört zu den wenigen ausgebildeten militärischen Einheiten, die auf der Seite der Rebellen kämpfen. Viele Vertreter der Opposition misstrauen ihm allerdings.
  • Ali Abdussalam Treki: Der frühere Aussenminister und Präsident der UNO-Vollversammlung wurde von Ghadhafi zum UNO-Botschafter des Landes ernannt. Zuvor war die gesamte libysche UN-Delegation zurückgetreten. Treki weigerte sich am 31. März, seinen neuen Posten anzutreten und kündigte Ghadhafi die Gefolgschaft. Derzeit hält er sich in Kairo auf.
  • Mahmud Jibril: Der in den USA ausgebildete Jibril war einst Vorsitzender des Nationalen Planungsrats und des Ausschusses für Wirtschaftliche Entwicklung. Ihm soll auch das Amt eines Ministerpräsidenten angeboten worden sein. Jibril trat nach Beginn des Aufstands zurück und gehört nun zum Führungskreis des oppositionellen Nationalrats.
  • Ahmed Gadhaf al-Dam: Gadhaf al-Dam ist ein Cousin Ghadhafis und galt als enger Vertrauter des Machthabers. Er teilte am 24. Februar mit, er sei aus Protest gegen die Menschenrechtsverstösse des Regimes nach Ägypten geflohen. Gadhaf al-Dam gehörte zum inneren Führungszirkel des Landes und diente als Verbindungsmann in Kairo.

(mrs/dapd)

Erstellt: 01.04.2011, 12:47 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Einer der besten Kenner von Ghadhafi

Aussenminister Moussa Koussa soll bereits ziemlich kaltgestellt gewesen sein, als er aus Libyen floh. Mehr...

Mussa Kussa hat sich nach London abgesetzt

Die britische Regierung hat bestätigt: Der libysche Aussenminister ist in London gelandet. Er gebe sein Amt ab. Mehr...

Nato flog 74 Einsätze in 24 Stunden

Das schwedische Parlament hat mit grosser Mehrheit die Entsendung von Kampfjets bewilligt. Weder den Rebellen noch den Ghadhafi-Truppen ist heute ein entscheidender militärischer Vorstoss gelungen. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...