Ghadhafi bunkert offenbar Bargeld in Milliardenhöhe

Jeder ausländische Söldner soll Libyens Machthaber 1000 Dollar pro Tag kosten. Trotz den Wirtschaftssanktionen könnte er sich dies noch lange leisten – weil er auf geheime Geldverstecke im Land zurückgreifen kann.

Kann sich dank Geldverstecken möglicherweise noch lange halten: Muammar al-Ghadhafi.

Kann sich dank Geldverstecken möglicherweise noch lange halten: Muammar al-Ghadhafi. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Milliarden von Dollar, die Machthaber Muammar al-Ghadhafi angeblich in Libyen in Form von Bargeld versteckt hat, könnten die blutigen Auseinandersetzungen im nordafrikanischen Land verlängern. Gemäss Recherchen der «New York Times» hat sich der Despot in Tripolis über Jahre hinweg heimlich ein immenses Geldlager geschaffen. Die amerikanische Zeitung beruft sich dabei auf den US-Geheimdienst und Kontakte zu libyschen Regierungsmitgliedern.

Die riesigen Geldlager, heisst es, befänden sich in der libyschen Zentralbank sowie in anderen Instituten rund um die Hauptstadt. In diesen würden libysche Dinar und US-Dollar gehortet. Seit Ausbruch der Proteste und der Kämpfe hat Ghadhafi offenbar einen Teil des Gelds in seinen Bunker Bab Al Azizia verlegt, wie eine Person mit Kontakten zur Regierung gegenüber der «New York Times» gesagt hat. Diese Unmengen von Geld würden es Ghadhafi ermöglichen, seine Truppen sowie die afrikanischen Söldner und seine politischen Anhänger weiterhin zu bezahlen.

3000 bis 4000 Söldner im Einsatz

Allein die 3000 bis 4000 Söldner aus Mali, Niger und dem Sudan kosten Ghadhafi angeblich täglich 1000 Dollar pro Kopf. Ghadhafi braucht deshalb grosse Mengen Geld. Und seine Reserven vermögen wohl die von den USA und Europa verhängten wirtschaftlichen Sanktionen noch eine Weile abfedern. Denn die Massnahmen, welche die internationale Gemeinschaft getroffen haben oder noch treffen werden, beschränken sich auf das internationale Bankensystem. Mehrere Milliarden wurden bisher eingefroren, unzählige Kontos gesperrt. Doch betrifft dies nur Geld, das sich ausserhalb Libyen befindet. Über die Gelder innerhalb des Landes verfügt noch immer Ghadhafi selber.

Laut Kenneth Barden, einem Anwalt, der sich auf die Finanzplätze im Nahen Osten spezialisiert hat, gibt es Indizien dafür, dass Ghadhafi kurz vor Ausbruch der Gewalt riesige Mengen Geld verschoben hat, um sich vor globalen Sanktionen zu schützen. «Die Beträge, die Ghadhafi auf seinem eigenen Namen laufen liess, sind vermutlich klein», sagt Barden gegenüber der amerikanischen Zeitung. «Aber er hat viel Geld auf Konten, die auf die Namen seiner Familie oder seiner Vertrauten lauten.»

Über Jahre hinweg Geld abgezweigt

Das Geld hat der libysche Machthaber offenbar systematisch gehortet – nicht erst seit Beginn der Unruhen in der arabischen Welt. Angeblich hat er seit 2004, als der Westen die wirtschaftlichen Sanktionen gegenüber Libyen aufhob, heimliche Geldlager im Inland aufgebaut, schreibt die US-Zeitung. Er fürchtete offenbar, dass der Westen zu einem späteren Zeitpunkt wieder Sanktionen gegen ihn verhängen könnte und wollte deshalb über Geldreservoirs verfügen, die vom globalen Finanzplatz unabhängig sind. Gemäss dem Libyen-Experten Tim Niblock, der an der Universität Exeter in Grossbritannien lehrt, soll Ghadhafi sogar schon in den 90er-Jahren damit begonnen haben, geheime Geldlager im Land einzurichten. (miw)

Erstellt: 10.03.2011, 13:03 Uhr

Artikel zum Thema

«Jetzt kann ich reden»

Rachid Hamdani beobachtet die Aufstände gegen Muammar al-Ghadhafi mit Genugtuung. Die ehemalige Schweizer Libyen-Geisel hofft nun auf Gerechtigkeit – nicht nur für das libysche Volk, sondern auch für ihn. Mehr...

Wie die Schweiz die Ghadhafi-Million zurückholen will

Die Zahlung von 1,5 Millionen Franken an Hannibal Ghadhafi stösst auf Unverständnis. Bern sucht nun Wege, um sich aus der Affäre zu ziehen. Ein Experte sagt, dass der Fall nichts mit normaler Juristerei zu tun habe. Mehr...

Warum Experten den Nutzen einer Flugverbotszone anzweifeln

Ein Flugverbot über Libyen hätte kaum Auswirkungen auf die Angriffe von Ghadhafis Soldaten. Kampfhubschrauber können das Verbot laut Experten leicht unterlaufen - und weiter auf die Rebellen schiessen. Mehr...

Bildstrecke

Der Ghadhafi-Clan

Der Ghadhafi-Clan Die Kinder Ghadhafis gehören alle zum Machtsystem ihres Vaters und fallen vor allem durch ihren ausschweifenden Lebensstil auf.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...