Zum Hauptinhalt springen

«Al-Qaida hat in Libyen ein grosses Problem»

Libyen präsentiert sich zurzeit eigentlich genau so, wie es sich die Terrororganisation erträumt: Chaotisch, aufgewühlt, instabil. Wie sich al-Qaida dort nun entfalten will, weiss Terrorismus-Experte Philipp Holtmann.

«Kommunikativ ist al-Qaida unheimlich präsent»: Videobotschaft von Ayman al-Zawahri, der Nummer 2 des Terrornetzwerkes, ans ägyptische Volk vom 3. März 2011.
«Kommunikativ ist al-Qaida unheimlich präsent»: Videobotschaft von Ayman al-Zawahri, der Nummer 2 des Terrornetzwerkes, ans ägyptische Volk vom 3. März 2011.
AFP

Ghadhafi sagte wiederholt, das Terrornetzwerk al-Qaida sei verantwortlich für die Unruhen in Libyen. Was steckt hinter dieser Behauptung? Ich glaube nicht, dass das stimmt. Die Strategen der al-Qaida waren genauso überrascht von den Umwälzungen wie die arabischen Herrscher.

Was will Ghadhafi mit solchen Anschuldigungen erreichen? Es sieht aus wie ein verzweifelter Versuch, westliche Unterstützung zu erhalten. Ghadhafi geht davon aus, dass der Westen sich gegen die Aufständischen wendet, wenn er befürchtet, al-Qaida sei in die Aufstände involviert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.