Zum Hauptinhalt springen

Bahrain kommt nicht zur Ruhe

Im Golfstaat Bahrain sind erneut tausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen die Führung des Landes unter König Hamad bin Issa al-Chalifa zu protestieren.

Die Proteste gegen das Regime von Bahrain gehen weiter: Demonstranten in Manama. (22. Februar 2011)
Die Proteste gegen das Regime von Bahrain gehen weiter: Demonstranten in Manama. (22. Februar 2011)
Keystone
Erfolg für die Demonstranten: Die Soldaten werden aus den Strassen in Bahrain abgezogen (19. Februar 2011).
Erfolg für die Demonstranten: Die Soldaten werden aus den Strassen in Bahrain abgezogen (19. Februar 2011).
Keystone
Protest in luftiger Höhe: Der zentrale Platz in Manama ist fest in der Hand der Demonstranten. (15. Februar 2011)
Protest in luftiger Höhe: Der zentrale Platz in Manama ist fest in der Hand der Demonstranten. (15. Februar 2011)
Keystone
1 / 29

«Wir sind alle Brüder, Sunniten und Schiiten», skandierten am Dienstag die mehrheitlich schiitischen Demonstranten in der Hauptstadt Manama. Bei der Kundgebung liefen Frauen und Männer strikt getrennt voneinander auf unterschiedlichen Strassenseiten.

Die Proteste in Bahrain sind nun schon in die dritte Woche gegangen. Die Protestbewegung wird in dem rund eine Million Einwohner zählenden Königreich mehrheitlich von der schiitischen Bevölkerung getragen, die sich durch die sunnitische Herrscherdynastie benachteiligt sieht.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch