Zum Hauptinhalt springen

Der falsche Stolz einer Amerikanerin

Die frühere US-Aussenministerin Condoleezza Rice reklamiert die Revolution im Mittleren Osten und Nordafrika zu Unrecht für sich.

Überschätzt ihren Einfluss auf die arabische Revolution: Condoleezza Rice.
Überschätzt ihren Einfluss auf die arabische Revolution: Condoleezza Rice.
Keystone

Bescheidenheit ist nicht die Sache der Condoleezza Rice. In einem Gastartikel in der «Washington Post» hat sie in Anspruch genommen, mit ihrer viel beachteten Kairoer Rede von 2005 den Keim der Demokratie in Ägypten eingepflanzt zu haben. Denn nur wenige Monate später hätten zumindest halbwegs freie Wahlen stattgefunden, schreibt die damalige US-Aussenministerin. Dabei landete Hosni Mubarak allerdings – gemäss offiziellem Ergebnis – einen Erdrutschsieg und unterdrückte danach die Opposition wie zuvor. Trotzdem behauptet Rice, wegen ihres Auftritts sei der «Rubikon überschritten» worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.