Zum Hauptinhalt springen

«Der Junge ist mitten auf der Strasse verblutet»

Keine libysche Stadt ist so heftig umkämpft wie Misrata. Jetzt zeigen verschiedene Medienberichte: Scharfschützen schiessen dort auf alles, was sich bewegt. Der Häuserkampf wird immer blutiger.

Erfolgreicher Schlag für Ghadhafi: Ein Treibstoffdepot in Misrata geht in die Luft. (7. Mai 2011)
Erfolgreicher Schlag für Ghadhafi: Ein Treibstoffdepot in Misrata geht in die Luft. (7. Mai 2011)
AFP
Libysche Aufständische verladen in Benghazi Waren für Misrata. (7. Mai 2011)
Libysche Aufständische verladen in Benghazi Waren für Misrata. (7. Mai 2011)
AFP
Ghadhafi-treue Soldaten lassen sich auf einer geführten Pressetour der Regierung fotografieren. (28. März 2011)
Ghadhafi-treue Soldaten lassen sich auf einer geführten Pressetour der Regierung fotografieren. (28. März 2011)
Reuters
1 / 23

Über 50 Tage schon dauert der Kampf um die westlibysche Stadt Misrata. Seit dem 24. Februar liefern sich Rebellen und Truppen von Muammar Ghadhafi eine immer blutiger werdende Häuserschlacht. Auf Dächern positionierte Pro-Ghadhafi-Scharfschützen schiessen wahllos auf Zivilisten. Berichten zufolge zielen sie bevorzugt auf den Kopf oder die Brust ihrer Opfer, auch auf Kinder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.