Die bisher teuerste Naturkatastrophe

Das Erdbeben und der Tsunami in Japan entwickeln sich zur teuersten Naturkatastrophe. Nach Schätzungen der Regierung in Tokio könnten sich die Kosten auf 179 bis 279 Milliarden Franken belaufen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schätzungen der japanischen Regierung zu den Kosten der Schäden durch das Erdbeben und den Tsunami an Gebäuden, Infrastruktur und Geschäften im Nordosten des Landes liegen deutlich über denen anderer Institutionen. Die Weltbank erklärte, sie rechne mit Kosten von 212 Milliarden Franken, die Investmentbank Goldman Sachs schätzte 181 Milliarden Franken.

Das Beben der Stärke 9,0 und der nachfolgende Tsunami am 11. März verwüsteten die Nordostküste Japans und führten zu einem schweren Unfall im Atomkraftwerk Fukushima, der noch andauert. Seither wurden Zehntausende Menschen aus dem Gebiet in Sicherheit gebracht, Stromrationierungen verhängt, viele Fabriken wurden geschlossen, wichtige Eisenbahnverbindungen sind unpassierbar.

In den japanischen Schätzungen sind noch nicht die Kosten durch den Stromausfall in der Folge des Ausfalls des Atomkraftwerks Fukushima eingerechnet. Sollten die Gesamtschätzungen auch nur in etwa stimmen, dann wäre die Naturkatastrophe in Japan noch deutlich teurer als Hurrikan Katrina, der 2005 New Orleans und umliegende Gebiete verwüstete und 125 Milliarden Dollar an Schäden verursachte. (bru/sda)

Erstellt: 23.03.2011, 11:17 Uhr

Artikel zum Thema

PR-Desaster für die japanische Regierung

Zusätzlicher Image-Schaden für die japanische Regierung: Nachdem Regierungschef Naoto Kan bisher keine gute Figur abgab, verspielt Industrieminister Banri Kaieda weiteren Kredit. Mehr...

Fukushima führt nicht zu Glasnost

Für den japanischen Premierminister Naoto Kan ist Fukushima «nicht Tschernobyl». Er hat recht: In mancher Hinsicht ist Fukushima schockierender als Tschernobyl – und hoffnungsloser. Mehr...

Paid Post

Zucker reduzieren und geniessen

Früher heiss begehrt, später vom Light-Trend verstossen, heute wieder bewusst verzehrt – das Image von Zucker hat sich in den vergangenen 100 Jahren immer wieder drastisch verändert.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...