Zum Hauptinhalt springen

Ein Denkmal für eine Demokratie, die keine ist

Bagdad ist 2013 Kulturhauptstadt der arabischen Welt. Passend dazu soll im Irak auf dem Ferdous-Platz ein Monument errichtet werden. Dort stürzten vor zehn Jahren US-Panzer die Statue Saddam Husseins.

Tomas Avenarius
Auf Bagdads zentralem Ferdous-Platz bündelt sich die jüngste irakische Geschichte wie kaum sonst wo.
Auf Bagdads zentralem Ferdous-Platz bündelt sich die jüngste irakische Geschichte wie kaum sonst wo.
Ali Abba, Keystone

Dionysos hält Hof. Die Budweiser-Dosen zischen, die Flammen im Grill züngeln, der Fisch krümmt sich auf der Kohle. «Masguf ist Männersache, Frauen können das nicht. Sie verhunzen den Fisch.» Beim Masguf duldet Kassem Sabti keinen Widerspruch: Der gegrillte Karpfen ist das irakische Nationalgericht. Und damit eine ernste Angelegenheit. So wie Saddam Hussein, auch zu dem hat Sabti seine Meinung. «Die Demokratie ist eine grosse Lüge. Unter Saddam ging es uns besser.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen