Eine britische Tradition

Nun hat es Premier David Cameron mit einem Sexskandal erwischt.

Unanständig ist eigentlich nicht die private, sondern die öffentliche Klassenpolitik des britischen Premierministers. Foto: Reuters

Unanständig ist eigentlich nicht die private, sondern die öffentliche Klassenpolitik des britischen Premierministers. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die britischen Nachrichten sagten es so: «Die neue Biografie stellt unter anderem Behauptungen über die Universitätszeit des Premierministers auf, darunter die, dass ein Mitglied des britischen Parlaments den fotografischen Beweis sah, dass David Cameron ‹ein sehr privates Teil seiner Anatomie› in den Kopf eines toten Schweines steckte als Teil eines Aufnahmerituals für einen Studentenclub.»

Britische Sexskandale gehören oft zu den unsexysten der Welt, dafür zu den originellsten.

Damit ist der Premierminister Teil einer langen Tradition. Britische Sexskandale gehören oft zu den unsexysten der Welt, dafür zu den originellsten: So musste im letzten Jahr einer von Camerons Ministern gehen, weil er einer Zeitung Bilder seines unbekleideten eiförmigen Körpers twitterte. Und der Vorsitzende des Ethikkomitees im House of Lords wurde beim Kokainschnüffeln fotografiert, bekleidet mit einem rosa Büstenhalter.

Die Exzentrizität der britischen Skandale verdankt sich der intakten Klassengesellschaft. Soziologen beschreiben es so: Die Unterklasse hat häufig Sex, aber ohne weitere Umstände, die Mittelklasse hat kaum Sex (sie arbeitet), die Oberklasse hat wieder viel Sex, aber exzentrischen. Es ist das Privileg gehobener Kreise, erstickt in einem Gummianzug vorgefunden zu werden. Auch Camerons Anekdote mit dem abgeschnittenen Schweinekopf ist eine Oberklassenintrige. Der Autor des Buches, Lord Ashcroft, war lange Schatzmeister von Camerons Partei. Das Buch schrieb er aus Rache, weil er keinen Kabinettsposten erhielt.

Es ist das Privileg gehobener Kreise, erstickt in einem Gummianzug vorgefunden zu werden.

Es wird Cameron in ein falsches Licht rücken. Und zwar, weil es dessen Politik nur streift: ­Steuersenkungen für Vermögende, Abbau von Kinder- und Arbeitslosengeld, Abbau beim Gesundheitssystem, der BBC und den Streikrechten, dafür ein Ausbau der polizeilichen Überwachung. Das Unanständige an Klassenpolitik ist nicht der private, sondern der öffentliche Teil.

Erstellt: 22.09.2015, 08:38 Uhr

Artikel zum Thema

Renitente Dicke und Süchtige sollen ihre Gesundheitsgelder verlieren

Der britische Premier plant eine brisante Gesundheitsreform: Er will Übergewichtigen und Alkoholikern, die eine Behandlung verweigern, die Hilfe kürzen oder ganz streichen. Mehr...

Grossbritannien plant harte Strafen für illegale Einwanderer

Wer sich illegal im Land aufhält, muss künftig mit Haftstrafen und Beschlagnahmung seines Lohnes rechnen. Die britische Regierung hat einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt. Mehr...

Der «Star Player» Camerons hat zwei Probleme

Boris Johnson, Bürgermeister Londons, will «den grossen» Job. Und dabei verhält er sich ziemlich speziell. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...