100 Euro Busse für das Tragen der Burka

Gut fünf Monate nach Inkrafttreten des Burkaverbots in Frankreich hat ein Gericht erstmals zwei Frauen verurteilt, die vollverschleiert waren. Sie akzeptieren die Geldstrafen nicht und ziehen das Urteil weiter.

Zeigt ihre Busse: Eine der beiden bestraften Burkaträgerinnen vor dem Rathaus von Meaux.

Zeigt ihre Busse: Eine der beiden bestraften Burkaträgerinnen vor dem Rathaus von Meaux. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die beiden Französinnen waren Anfang Mai in ihren Burkas vor dem Rathaus von Meaux im Grossraum Paris erschienen. Das Polizeigericht von Meaux verurteilte sie deshalb zu Geldstrafen von zusammen 200 Euro.

Ein Anwalt kündigte an, dass die beiden Frauen in Berufung gehen werden. Falls auch die höhere Instanz die Strafen bestätigt, wollen die beiden Verschleierten vor den Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg ziehen.

2000 Frauen tragen die Burka

Seitdem das Burkaverbot in Frankreich gilt, mussten bereits mehrere Frauen Bussgelder zahlen. Bisher setzte allerdings noch kein Gericht das Verbot durch. Schätzungen zufolge tragen rund 2000 Frauen in Frankreich die Burka. In dem Land leben rund fünf Millionen Muslime und damit die grösste muslimische Gemeinschaft Europas. (pbe/AFP)

Erstellt: 22.09.2011, 12:57 Uhr

Artikel zum Thema

Diese Zugfahrt mit Burka kostet sie 150 Euro

Seit heute dürfen Frauen in Frankreich nicht mehr voll verschleiert auf die Strasse gehen. Wer es dennoch macht, muss mit hohen Bussen rechnen. In Paris wurde heute gegen das Gesetz demonstriert. Mehr...

Nur vier Ständeräte wollten Burka verbieten

Der Ständerat will weder ein Verhüllungsverbot für muslimische Frauen noch eines für Chaoten. Das Verdikt fiel eindeutig aus. Mehr...

Sarkozy zeigt sich von Bin Ladens Drohung unbeeidruckt

Der oberste Führer der al-Qaida droht Frankreich wegen des Burka-Verbots mit einem Terroranschlag. Der französische Präsident zeigt sich ungerührt. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...