100 Millionen mehr für Forschungs- und Austauschprogramme

EU-Politiker billigen die Aufstockung des Forschungsprogramms «Horizon» und des Austauschprogramms Erasmus.

Mit dem Erasmus-Programm nehmen jedes Jahr tausende Studenten an Austausch-Semestern in anderen Ländern teil. Foto: Keystone

Mit dem Erasmus-Programm nehmen jedes Jahr tausende Studenten an Austausch-Semestern in anderen Ländern teil. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehr Geld für Forschung und Austausch: Das EU-Parlament stimmte am Mittwoch der Aufstockung des EU-Forschungsprogramms «Horizon» und des Erasmus-Programms um insgesamt 100 Millionen Euro zu. Die EU-Politiker billigten die Ausweitung der finanziellen Unterstützung mit grosser Mehrheit. 614 Abgeordnete stimmten dafür, 69 sprachen sich dagegen aus.

«Horizon» soll demnach 80 Millionen Euro erhalten, das Austausch-Programm Erasmus 20 Millionen. Das Europäische Parlament und der EU-Rat hatten die Aufstockung in der Einigung über den EU-Haushalt 2019 beschlossen.

Entwicklung leistungsfähiger Batteriezellen

Über das Forschungsprogramm «Horizon» finanziert die EU-Kommission unter anderem teilweise Forschung an der Entwicklung leistungsfähiger Batteriezellen. Mit dem Erasmus-Programm nehmen beispielsweise jedes Jahr Tausende Studenten an Austausch-Semestern in anderen EU-Staaten teil.

Insgesamt sind mit der Aufstockung für Erasmus in diesem Jahr rund 2,77 Milliarden Euro vorgesehen. «Horizon» erhält nach Angaben eines Parlamentssprechers im Jahr 2019 mit den zusätzlichem Geld rund 6,9 Milliarden Euro. (step/sda)

Erstellt: 18.09.2019, 22:06 Uhr

Artikel zum Thema

Elite-Universitäten schliessen Schweizer Studenten aus

Schluss mit Austauschsemestern in Cambridge: Welche Nachteile die Schweizer Erasmus-Übergangslösung mit sich bringt. Mehr...

«20 Prozent Maturanden an Gymnasien sind die richtige Quote»

Interview Deutsche Expats üben Kritik am «Gymi-Graben». Ist unser Schulsystem zu selektiv? Ein Bildungsexperte verneint scharf. Mehr...

«Man wird in Elite und Nicht-Elite eingeteilt»

Zwei Deutsche erzählen, warum sie der Schweiz den Rücken kehren. Hauptproblem: das Schweizer Schulsystem. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...