17,5 Milliarden für die Ukraine

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat den Weg für neue Milliardenhilfen für die Ukraine frei gemacht.

Verkündete neue Hilfskredite in Milliardenhöhe für die Ukraine: IWF-Chefin Christine Lagarde. (11. März 2015)

Verkündete neue Hilfskredite in Milliardenhöhe für die Ukraine: IWF-Chefin Christine Lagarde. (11. März 2015) Bild: Stefanie Loos/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Verwaltungsrat des Währungsfonds billigte Hilfskredite in Höhe von 17,5 Milliarden Dollar (15,5 Milliarden Euro). Das auf vier Jahre angelegte Programm ziele auf die «sofortige wirtschaftliche Unterstützung der Ukraine» ab, erklärte IWF-Chefin Christine Lagarde. Ausserdem solle das Land mittelfristig durch «weitreichende Reformen» auf den Wachstumspfad zurückgebracht werden.

Der militärische Konflikt mit den prorussischen Separatisten im Osten des Landes hat die ohnehin schwache Wirtschaft der Ukraine in eine tiefe Krise gestürzt. Ergänzt durch weiteren Beistand der Europäischen Union, der Weltbank und anderer Geber sollen Kiew insgesamt 40 Milliarden Dollar zur Verfügung stehen.

Das vergangenen Monat vorgestellte Paket ersetzt ein Hilfsprogramm aus dem vergangenen Jahr, das sich als nicht ausreichend erwiesen hatte. Um einen Bankrott der Ukraine zu verhindern, hatten die internationalen Geber dem Land im Frühjahr 2014 zunächst Hilfskredite von 27 Milliarden Dollar zugesagt, davon 14 Milliarden Dollar aus den Tresoren des IWF. (thu/AFP)

Erstellt: 11.03.2015, 18:09 Uhr

Artikel zum Thema

«Beide Seiten schenken sich nichts»

Interview Russland nutze die Fliehkräfte in der Ukraine für seine eigenen Interessen, sagt Osteuropaforscher Malvin Oppold. Kiew müsse nun eine gemeinsame Identität finden – wie es auch im Dokumentarfilm «Maidan» vorgeträumt wird. Mehr...

Schweizer Firma liefert Russland Hightech-Tarnmaterial

Der Bund bewilligte im vergangenen Jahr ein sensibles 90-Millionen-Geschäft mit Russland – trotz internationalen Sanktionen wegen des Ukraine-Konflikts. Mehr...

1000 OSZE-Beobachter für die Ukraine

Die OSZE hat Mühe damit festzustellen, ob schweres Kriegsgerät in der Ukraine nur bewegt oder tatsächlich abgezogen wird. Sie fordert deshalb eine Aufstockung ihrer Beobachtermission. Deutschland und Russland haben bereits zugestimmt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter

Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...