2016 kamen weniger Flüchtlinge nach Deutschland

Im vergangenen Jahr haben 280'000 Menschen Schutz in Deutschland gesucht. Das sind 600'000 weniger als noch 2015.

Auf der Flucht: Menschen suchen Schutz in Deutschland.

Auf der Flucht: Menschen suchen Schutz in Deutschland. Bild: Archivbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Es ist gelungen, das Migrationsgeschehen zu ordnen, zu steuern und die Zahl der Menschen, die zu uns kommen, zu begrenzen», sagte Innenminister Thomas de Maizière. Im vergangenen Jahr seien rund 280'000 Asylsuchende nach Deutschland gereist. Das seien weniger als ein Drittel der im Jahr 2015 registrierten 890'000 Geflüchteten, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin.

Er führte den starken Rückgang der Zahlen im vergangenen Jahr auf die Schliessung der sogenannten Balkanroute sowie auf den Flüchtlingspakt der Europäischen Union mit der Türkei zurück. Die grösste Gruppe unter den Schutzsuchenden stellen derzeit die Syrer, in deren Heimatland ein gnadenloser Krieg tobt. Dessen Ende ist noch nicht absehbar. Zu den Hauptherkunftsländern zählten 2016 auch Afghanistan, der Irak, Albanien und Eritrea.

Laut de Maizière hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) im vorigen Jahr eine Rekordzahl von 695'000 Asylanträgen entschieden. Etwa 25'000 Menschen seien im vergangenen Jahr in ihre Herkunftsländer abgeschoben worden, während etwa 55'000 freiwillig zurückgekehrt seien. (pat/sda)

Erstellt: 11.01.2017, 13:25 Uhr

Artikel zum Thema

Europas Grenzwächter schieben ab heute Flüchtlinge ab

Die Rückführungsgruppe der neuen EU-Grenzschutzbehörde nimmt heute ihre Arbeit auf. Doch Mitgliedsstaaten zweifeln an deren Wirksamkeit. Mehr...

Griechenland will Flüchtlingen Ausweise und Geld geben

Um ihren Aufenthaltsort zu bestimmen, will die griechische Regierung alle Flüchtlinge mit elektronischen Ausweispapieren ausstatten. Ausserdem sollen sie finaziell unterstützt werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home Best of: 15 grosse Ideen für kleine Wohnungen

Mamablog Familienvater und Alkoholiker

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zwei hungrige Mäuler: Zwei wilde Esel auf Zypern stürzen sich auf eine Karotte, die ihnen ein Autofahrer hinhält (3. August 2017).
(Bild: Yiannis Kourtoglou) Mehr...