210 Millionen Euro für die Gemüsebauern

Die von der Ehec-Welle betroffenen Bauern werden von der EU mit 210 Millionen Euro entschädigt. Die Mitgliedstaaten haben ein entsprechendes Angebot der EU-Kommission angenommen.

Werden von der EU unterstützt: Bauern arbeiten auf einem Feld im deutschen Nürnberg.

Werden von der EU unterstützt: Bauern arbeiten auf einem Feld im deutschen Nürnberg. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die europäischen Gemüsebauern erhalten finanzielle Unterstützung von der EU. Bauern, die aufgrund der Ehec-Welle finanzielle Einbussen hinnehmen mussten, erhalten eine Vergütung von 210 Millionen Euro aus Brüssel. Die Mitgliedstaaten stimmten gestern einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zu.

Mit dem Geld aus einem Notfallfonds sollen die Produzenten 50 Prozent ihrer Ausfälle ersetzt bekommen. Entschädigt werden sie für unverkäuflich gewordene Gurken, Tomaten, Paprika, Zucchini und Salate, wie Landwirtschaftskommissar Dacian Ciolos bekannt gab.

Welche Bauern wie hart betroffen

In den kommenden Wochen müssen die Mitgliedsstaaten nun nach Brüssel melden, welche Gemüsebauern wie hart betroffen worden sind. Die Entschädigungen werden für die Zeit ab dem 26. Mai überwiesen, als die Warnung vor spanischen Gurken zu einem Einbruch der Gemüseverkäufe in der gesamten Union führten. Erzeugergemeinschaften können über die EU-Hilfe hinaus ihren Mitgliedern Entschädigungen zahlen, betonte Ciolos.

Der Kommissar zeigte sich zuversichtlich, dass nach der Identifizierung des Ehec-Ursprungs in Sprossen eines niedersächsischen Hofes die Bürger in der EU nun wieder zu frischen Gurken und Tomaten greifen. (wid/dapd)

Erstellt: 15.06.2011, 13:19 Uhr

Artikel zum Thema

Ehec-Sprossen in Mülltonne gefunden

Laut dem Robert-Koch-Institut sind die Ehec-Infektionen definitiv auf Sprossen zurückzuführen. Die Warnung vor dem Konsum von Tomaten, Gurken und Blattsalat ist aufgehoben. Mehr...

Waren es doch die Gurken?

Die Experten, die fieberhaft nach dem Träger des Ehec-Erregers suchen, sind offenbar fündig geworden. In einer Probe aus einem Abfallbehälter ist das Ehec-Bakterium nachgewiesen worden - auf einer Gurke. Mehr...

Hinwiler Gurken enden in der Biogas-Anlage

Vor der Ehec-Krise setzte der Hinwiler Gemüseproduzent Markus Meier täglich 12 000 Gurken ab. Derzeit verlassen lediglich 3500 seine Lagerhalle. Den Überschuss kann er nicht als Tierfutter verwerten, weil die Nachfrage gedeckt ist. Mehr...

Bildstrecke

Deutschland fürchtet sich vor dem Darmerreger Ehec

Deutschland fürchtet sich vor dem Darmerreger Ehec Gesundheitsexperten haben eine erste Infektionsquelle für den gefährlichen Durchfallerreger Ehec nachgewiesen. Er hat bereits mehrere Todesopfer gefordert.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Geldblog Fürstliche Anlagen mit Potenzial

Sweet Home Willkommen im «Nouveau Boudoir»

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...