43 Flugzeuge, 15 Helikopter und 4 Jachten

Russische Oppositionsführer haben eine Liste mit Annehmlichkeiten veröffentlicht, die der russische Präsident geniesst. Sie deuten an, diese seien der Grund für Wladimir Putins Drang zur Macht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Vielzahl von Schlössern, eine ganze Flugzeug-Flotte und mehrere Luxus-Jachten: All dies soll laut einem Bericht russischer Oppositioneller dem russischen Präsident Wladimir Putin zur Verfügung stehen. Wie die «New York Times» schreibt, ist somit die Frage nach Putins angeblich sagenhaftem Reichtum vielleicht schlicht falsch gestellt.

Im 30-seitigen Bericht schreiben die beiden Oppositionellen Boris Nemtsov, ein früherer stellvertretender Premierminister, und Leonid Martynyuk, ein Mitglied der Bewegung Solidarität, in den 12 Jahren seit dem Beginn der ersten Amtszeit Putins hätten die Annehmlichkeiten, in deren Genuss der Präsident Russlands kommt, «aussergewöhnlich zugenommen».

15 Helikopter und 4 Jachten

Die beiden Oppositionellen listen 43 Flugzeuge, 15 Helikopter und 4 Jachten auf, die dem Präsidenten angeblich zur Verfügung stehen. Alleine die 43 Flugzeuge hätten einen geschätzten Wert von einer Milliarde Dollar. Zu den Transportmitteln kommen 20 Anwesen, die der Präsident nutzen kann, darunter der Konstantinpalast im Golf von Finnland und eine luxuriöse Skihütte im Kaukasus.

Gegenüber der russischen Tageszeitung «Kommersant» erklärte ein Sprecher Putins laut dem Korrespondenten der «New York Times», die Anwesen, Flugzeuge und Autos befänden sich in Regierungsbesitz und würden von Putin rechtmässig benützt.

Der Lebensstil Putins «gleicht dem eines Golfmonarchen oder dem eines grossspurigen Oligarchen», schreiben die beiden Oppositionsführer. Sie unterstellen Putin, dass diese «Atmosphäre von Reichtum und Luxus» auch der wahre Grund sei, wieso er so verzweifelt an der Macht festhalte. (mw)

Erstellt: 29.08.2012, 08:19 Uhr

Artikel zum Thema

Pussy Riot wollen Putin weiterärgern

Die russische Protest-Band Pussy Riot will sich trotz dem Prozess gegen drei ihrer Mitglieder nicht mundtot machen lassen. Im Gegenteil: Weitere Protestaktionen gegen Putin stehen an. Mehr...

Putin plant Ausbau seiner Kriegsstützpunkte

Die einst stolze russische Marine betreibt zurzeit nur noch Basen in der Ukraine und Syrien. Nun möchte Putin drei neue Flottenstützpunkte an strategisch teils heiklen Orten errichten. Mehr...

Verfolgungswahn auf Russisch

Analyse Wladimir Putin hat drei neue repressive Gesetze unterzeichnet. Und es kommen noch mehr. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...