43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

In den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl der Menschen, die Nahrungsmittel vom Roten Kreuz erhielten, in 22 europäischen Ländern um 75 Prozent.

Immer mehr sind auf Unterstützung angewiesen: Drei Personen essen Pasta, die in einer Strassenküche von Athen ausgegeben wird. (Archivfoto)

Immer mehr sind auf Unterstützung angewiesen: Drei Personen essen Pasta, die in einer Strassenküche von Athen ausgegeben wird. (Archivfoto) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen. Immer mehr Europäer sind auf Hilfe angewiesen, 120 Millionen sind armutsgefährdet. Das zeigt ein in Genf publizierter Bericht der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC).

Der Bericht stützt sich unter anderem auf Eurostat-Zahlen. Die Studie untersuchte die humanitären Auswirkungen der Wirtschaftskrise.

In den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl der Menschen, die Nahrungsmittel vom Roten Kreuz erhielten, europaweit in 22 Ländern um 75 Prozent. 18 Millionen Menschen erhalten von der EU finanzierte Lebensmittelhilfe.

Bei der Gesundheit wird gespart

Die europäischen Rotkreuzgesellschaften stellen in ihrem Bericht zudem fest, dass bei den Ausgaben für Gesundheit stark gespart wird. Bemerkt wird ein Anstieg beim Bedarf an psychosozialer Unterstützung für Menschen, die an Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen leiden.

Laut dem Bericht ist in 17 EU-Ländern ein Fünftel der Bevölkerung arm. «Europa ist mit der schlimmsten humanitären Krise seit sechzig Jahren konfrontiert», sagte IFRC-Generalsekretär Bekele Geleta. «Das Leben von Millionen Menschen ist über den Haufen geworfen worden in den letzten fünf Jahren, und die Situation verschlechtert sich stetig weiter.» (kle/sda)

Erstellt: 10.10.2013, 16:12 Uhr

Artikel zum Thema

Einer von hundert Schweizern ist tatsächlich arm

Erstmals veröffentlichte umfassende Zahlen zur Armut in der Schweiz zeigen ein erfreuliches Bild. Die Armutsgrenze für eine Einzelperson in der Schweiz liegt bei 2200 Franken pro Monat. Mehr...

Der Kontinent der Jungen

Hintergrund Afrikas Bevölkerung wächst ungebremst, was die Armut verschärft. Das künftige Heer der Arbeitskräfte könnte sich aber auch als einmaliger Segen erweisen. Mehr...

UNO soll Armut bis 2030 stark bekämpfen

Eine Expertengruppe legt die neuen Ziele für die Armutsbekämpfung der Vereinten Nationen fest. Extreme Armut soll es demnach bis in 17 Jahren nicht mehr geben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...