Zum Hauptinhalt springen

77 Jahre und kein bisschen leise

Der russische Menschenrechtsaktivist Lew Ponomarjow sitzt wegen eines fragwürdigen Schuldspruchs im Gefängnis.

Wie ein Volksfeind behandelt: Lew Ponomarjow vor Gericht in Moskau. Foto: Getty Images
Wie ein Volksfeind behandelt: Lew Ponomarjow vor Gericht in Moskau. Foto: Getty Images

Der Präsident war da, für knapp zweieinhalb Minuten. Er hat sich von Ljudmila Alexejewa verabschiedet, der bekanntesten russischen Menschenrechtlerin, hat dunkelrote Rosen vor den offenen Sarg gelegt und sich kurz neben die Angehörigen gesetzt. Ganz Moskau, so schien es, trauerte gemeinsam. Einer aber fehlte: Lew Ponomarjow, Menschenrechtler und Weggefährte der Toten. Ausgerechnet vergangene Woche wurde er zu 25 Tagen Gefängnis verurteilt.

Es war ohnehin eine schwarze Woche für das Häuflein russischer Menschenrechtler. Drei Tage nach dem Schuldspruch starb die 91-jährige Alexejewa im Krankenhaus. Lew Ponomarjow, 77, sitzt nicht das erste Mal im Gefängnis. Doch nun trifft ihn seine Strafe, die inzwischen auf 16 Tage reduziert worden ist, besonders hart. Vor Gericht hatte er, um Freigang zu bekommen, «aussergewöhnlich schwierige Umstände» angeführt, den Tod «eines nahestehenden Menschen». Nicht nahestehend genug, urteilte das Gericht. Die Beerdigung hat er nun verpasst.

Dabei hatte bereits der Grund, warum er einsitzt, für viel Unverständnis gesorgt. Lew Ponomarjow hatte über Facebook eine ungenehmigte Protestveranstaltung empfohlen, das reichte für den Schuldspruch. Eltern hatten dazu aufgerufen, für die Rechte von inhaftierten Kindern und Jugendlichen zu demonstrieren. Seit Monaten stehen mehrere junge Menschen unter Arrest, weil sie angeblich einer extremistischen Gruppe angehören, die als kritische Chatgruppe begann. Noch auf dem Weg ins Gefängnis warnte Lew Ponomarjow davor, dass das Land «in die politische Massenunterdrückung abrutscht».

Von Unbekannten zusammengeschlagen

Beide, er und Ljudmila Alexejewa, haben in den vergangenen Jahren zu spüren bekommen, dass die Regierung Hilfsorganisationen wie ihre immer häufiger wie Volksfeinde behandelt. Beide setzen sich seit Sowjetzeiten für Menschenrechte ein. Beide waren Gründungsmitglieder der Organisation Memorial, die seit 1988 an die Opfer politischer Unterdrückung erinnert. Ljudmila Alexejewa war zudem an den Anfängen der Moskauer Helsinki-Gruppe beteiligt, gegründet 1976 und heute die älteste Menschenrechtsorganisation Russlands.

Lew Ponomarjow, Doktor der Physik und der Mathematik, war anfangs noch selbst in der Politik, kurze Zeit auch Abgeordneter in der Duma. Danach gründete er seine Organisation «Für Menschenrechte» und konzentrierte sich auf seine Kritik am Kreml und den Kampf für politisch Verfolgte. Er schloss sich dem Oppositionsbündnis «Anderes Russland» an und demonstrierte 2009 an der Seite von Boris Nemzow für die Freilassung von Michail Chodorkowski. Vermutlich deswegen wurde er eines Abends von unbekannten Männern vor seiner Wohnung zusammengeschlagen.

2013 liess die Polizei das Büro seiner Menschenrechtsorganisation gewaltsam räumen, angeblich war der Mietvertrag ausgelaufen. Lew Ponomarjow kam mit Blutergüssen und Schrammen davon.

Ljudmila Alexejewa soll sich noch kurz vor ihrem Tod für Lew Ponomarjow eingesetzt haben. Weil nun der Präsident zu ihrer Trauerfeier kam, fand diese unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt. Möglicherweise durfte sich Ponomarjow auch deshalb nicht von ihr verabschieden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch