In Italien kommen 80 Prozent weniger Asylsuchende an

Das italienische Innenministerium hat seine Jahresbilanz veröffentlicht. Die Zahl der Ankünfte von Flüchtlingen und Migranten hat sich stark verringert.

Wegen der niedrigeren Zahl von Ankünften sanken auch die Ausgaben für die Versorgung: Flüchtlinge warten vor Sizilien bis sie an Land dürfen. (Keystone/Archiv)

Wegen der niedrigeren Zahl von Ankünften sanken auch die Ausgaben für die Versorgung: Flüchtlinge warten vor Sizilien bis sie an Land dürfen. (Keystone/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Italien kommen deutlich weniger Flüchtlinge und Migranten an. Ihre Zahl fiel von 42'700 auf 8691. Das berichtete das Innenministerium bei der Veröffentlichung seiner Jahresbilanz.

Die Zahl der geborgenen ertrunkenen Menschen sank gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018 von 83 auf vier. Die Zahl der freiwilligen Heimführungen fiel von 1201 auf 555, was einem Rückgang von 53,8 Prozent entspricht.

36,8 Prozent der Migranten und Flüchtlinge, die 2019 in Italien gelandet sind, starteten von Tunesien und 22,3 Prozent aus Libyen. Mehr als die Hälfte aller Angekommenen stammte aus Tunesien, Pakistan und dem Irak.

Kosten für Versorgung stark gesunken

Die Zahl der eingereichten Asylanträge halbierte sich um 56 Prozent von 82'382 auf 36'250. 97'410 Asylgesuche wurden 2019 geprüft. Davon wurden 70 Prozent abgelehnt, wie das Innenministerium berichtete.

Wegen der niedrigeren Zahl von Ankünften sanken die Ausgaben für die Versorgung der Menschen. Wurden von 1. August 2017 bis Ende Juli 2018 noch 2,2 Milliarden Euro aufgewendet, waren es im vergangenen Jahr nur noch 501 Millionen Euro. Derzeit versorgt Italien 105'142 Migranten und Flüchtlinge, ein Drittel weniger als im Vorjahr. (red/sda)

Erstellt: 15.08.2019, 15:39 Uhr

Artikel zum Thema

Weiteres Rettungsschiff mit Migranten nimmt Kurs auf Italien

Das deutsche Schiff «Alan Kurdi» mit 65 auf dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen hat trotz eines Verbots Kurs auf die italienische Insel Lampedusa genommen. Mehr...

Italien baut Kooperation mit libyscher Küstenwache aus

Um die Zahl der Bootsflüchtlinge weiter einzudämmen, will die italienische Regierung die Küstenwache in Libyen mit Material und Training unterstützen. Mehr...

Sie wollen doch nur helfen

Richard Gere besucht ein Flüchtlingsschiff und wird von Italiens Innenminister Salvini angegriffen. Warum es für Stars nicht mehr so einfach ist, sich zu engagieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...