87'000 Frauen wurden Opfer tödlicher Gewalt

Die Zahl der getöteten Frauen weltweit steigt, dahinter steht meist der Partner oder ein Familienmitglied. Wo es für das weibliche Geschlecht am gefährlichsten ist.

Tötungsgrund ist oft eine stereotype Ansicht: Eine Kundgebung in Paris gegen Gewalt gegen Frauen im September 2018. (Reuters/Benoit Tessier)

Tötungsgrund ist oft eine stereotype Ansicht: Eine Kundgebung in Paris gegen Gewalt gegen Frauen im September 2018. (Reuters/Benoit Tessier)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 50'000 Frauen sind 2017 nach einer UNO-Studie von ihrem Partner oder von Familienangehörigen getötet worden. Insgesamt starben weltweit 87'000 Frauen durch ein Tötungsdelikt. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des UNO-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien hervor.

«Viele werden von ihren aktuellen oder früheren Partnern getötet, aber auch von Vätern, Brüdern, Müttern, Schwestern und anderen Familienmitgliedern wegen ihrer Rolle und ihres Rangs», stellt der Bericht fest.

Wenn es sich um Partner oder Ex-Partner handle, seien die Taten meist nicht spontan, sondern stünden am Ende einer langen Gewaltspirale. Unter den Motiven spielten Eifersucht und Angst vor der Trennung eine wichtige Rolle. Vergleichszahlen von 2012 legten nahe, dass die Zahl der Opfer leicht steige, hiess es.

Afrika für Frauen am gefährlichsten

Beim Vergleich der Kontinente fällt auf, dass sich die meisten Fälle tödlicher häuslicher Gewalt in Asien abspielen. Dort verzeichnete die UNO-Behörde im Jahr 2017 rund 20'000 von Partnern oder Familienangehörigen getötete Frauen.

In Afrika wurden 19'000 Fälle gezählt, auf dem amerikanischen Kontinent 8000, in Europa 3000 und in Ozeanien 300. Werden die jeweiligen Einwohnerzahlen der Regionen berücksichtigt, ist die Situation für die Frauen in Afrika am gefährlichsten, in Europa leben sie vergleichsweise sicher.

Die Gewalt gegen Frauen wurzle oft in stereotypen Ansichten zur autoritären Rolle des Mannes, so die Autoren des Berichts weiter. Wer glaube, der Mann habe das Recht auf Sex oder das Recht, die Frau zu dominieren, neige eher zur manchmal auch tödlichen Gewalt. Bei den Tätern seien geringe Bildung, Misshandlungen in der Kindheit, Alkohol und die Erfahrung geringer Gewaltgrenzen wichtige Faktoren.

464'000 Opfer von Tötungsdelikten

Insgesamt wurden laut Bericht 2017 weltweit 464'000 Menschen Opfer von Tötungsdelikten. Durch Mord und Totschlag seien viel mehr Menschen gestorben als in allen bewaffneten Konflikten im selben Zeitraum (89'000).

Banden wie die Mafia - also die organisierte Kriminalität - seien für 19 Prozent aller Tötungsdelikte verantwortlich. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts habe die organisierte Kriminalität so viele Menschen getötet wie alle bewaffneten Konflikte im selben Zeitraum zusammen. (sep/sda)

Erstellt: 08.07.2019, 11:35 Uhr

Artikel zum Thema

Jede fünfte Schweizer Frau hat sexuelle Gewalt erfahren

Sexuelle Belästigung und Gewalt in der Schweiz sind weit verbreitet. Das hat auch mit dem veralteten Sexualstrafrecht zu tun. Dieses soll nun modernisiert werden. Mehr...

«Ein Nein zur Gewalt gegen Frauen ist ein Ja zu den Menschenrechten»

Demonstration in Zürich: Mehrere Hundert Personen beteiligten sich am Auftakt zur «16 Tage»-Kampagne. Mehr...

Schaffhausen-Fans rufen zu Gewalt gegen Frauen auf

Ein Banner beim Match auf der Schützenwiese sorgt für Empörung. Die Polizei hat ein Verfahren eingeleitet. Und auch die Liga wird aktiv. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Blogs

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Mamablog Papas Alleswisserei nervt

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...