Zum Hauptinhalt springen

90 Gräber von Muslimen geschändet

Vermutlich rechtsextreme Täter haben am Wochenende den islamischen Teil des Friedhofs von Traun in Oberösterreich geschändet.

90 Gräber seien zum Teil schwer beschädigt worden, sagte ein Polizeisprecher in Linz. Die islamische Gemeinde Oberösterreichs zeigte sich von dem Anschlag am Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan «tief schockiert». Die Täter rissen Grabsteine, Platten und hölzerne Tafeln aus ihrer Verankerung und besprühten sie mit schwarzer Farbe, unter anderem mit Davidsternen und anderen Symbolen des Judentums. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Rechtsextremisten damit vom wahren Täterkreis ablenken wollten.

Die österreichischen Rechtsparteien FPÖ und BZÖ, die bei der Nationalratswahl am Sonntag knapp 30 Prozent der Stimmen gewannen, machen seit Jahren Propaganda gegen Muslime in Österreich. Beide Parteien haben sich für ein striktes Verbot des Baus von Moscheen mit Minaretten ausgesprochen.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch