Adebowale des Soldatenmordes angeklagt

Der 22-jährige Michael Adebowale, der an dem brutalen Mord an dem Soldaten Lee Rigby beteiligt ist, steht bereits heute Morgen in London vor Gericht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem brutalen Mord an einem britischen Soldaten auf offener Strasse in London muss sich einer der beiden mutmasslichen Haupttäter vor Gericht verantworten. Wie die britische Polizei sowie die Staatsanwaltschaft am Abend mitteilten, wurden gegen den 22-jährigen Michael Adebowale offizielle Ermittlungen wegen Mordes und Waffenbesitzes eingeleitet. Er sollte demnach bereits heute Morgen vor Gericht erscheinen. Adebowale wird vorgeworfen, gemeinsam mit dem 28-jährigen Michael Adebolajo in der vergangenen Woche in London den 25-jährigen Lee Rigby ermordet zu haben. Die beiden Männer waren nach der Tat im Bezirk Woolwich von der Polizei angeschossen und in verschiedene Krankenhäuser gebracht worden. Adebowale wurde am Dienstag aus der Klinik entlassen und von der Polizei befragt.

Die Anti-Terror-Abteilung der Polizei werfe dem 22-Jährigen den «Mord an Lee Rigby» sowie den «Besitz einer Schusswaffe» vor, hiess es in einer Erklärung. Er blieb demnach inhaftiert und sollte am Morgen vor einem Bezirksgericht in Westminster in London erscheinen. Der 28-jährige zweite Hauptverdächtige befand sich demnach weiterhin unter Polizeibewachung im Krankenhaus. Sein Zustand war stabil.

Die Leiterin der Anti-Terror-Einheit der Staatsanwaltschaft, Sue Hemming, sprach von «ausreichenden Beweisen» für eine strafrechtliche Verfolgung des 22-Jährigen, was auch im Sinne der Öffentlichkeit sei. Dem Mann würden «ernsthafte Verbrechen» vorgeworfen. Er habe gleichwohl «das Recht auf einen fairen Prozess», sagte sie.

Brutale Tat

Der Soldat war auf offener Strasse regelrecht hingerichtet worden, Augenzeugen zufolge wurde er enthauptet. Die beiden mutmasslichen Täter, von denen sich einer nach der Tat mit blutverschmierten Messern in den Händen filmen liess, sind nigerianischer Abstammung. Der 28-jährige Adebolajo hatte gesagt, er habe den Soldaten als Vergeltung für die Tötung von Muslimen ermordet. Nach Angaben der Polizei starb Rigby an «zahlreichen Schnittwunden». Vor dem Angriff wurde er demnach von einem Auto angefahren.

Rigbys Verlobte Aimee West zeigte sich in einer Erklärung «am Boden zerstört» angesichts des Verlusts ihres Partners. «Ich bin sehr stolz auf ihn», erklärte West und bedankte sich für die Blumen und Ehrungen für Rigby. (chk/kle/AP)

Erstellt: 30.05.2013, 03:31 Uhr

Bildstrecke

Rechtsradikale demonstrieren in London

Rechtsradikale demonstrieren in London Im Londoner Stadtteil Woolwich versammelten sich Mitglieder der rechtsradikalen English Defence League, teilweise vermummt in Strickmützen mit dem Logo EDL. Sie sangen antiislamische Parolen nachdem ein britischer Soldat von Islamisten ermordet wurde.

Artikel zum Thema

Terrorakt auf offener Strasse in London

Nach dem Beil-Mord in London wird über den Hintergrund der Täter spekuliert. Experten und Politiker mutmassen, dass es sich um «einsame Wölfe» mit islamistischem Hintergrund handeln könnte. Mehr...

Wie Michael Adebolajo zum Terroristen wurde

Porträt Der Attentäter von London hatte eine vielversprechende Zukunft vor sich. Doch dann geriet er auf die schiefe Bahn und wurde zum Extremisten. Das wusste die britische Polizei – und unterschätzte das Risiko. Mehr...

London verschärft Kampf gegen Radikale

In Grossbritannien leben Tausende Menschen, die radikalisiert werden könnten. David Cameron gründet nun eine Taskforce gegen Extremismus. Paris jagt derweil einen Bartträger, der ebenfalls einen Soldaten mit einem Messer angriff. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Mamablog Unter Fleischfressern

Tingler Der Kunde als Feind

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...